Mairübstiel-Rübchen-Suppe mit Ziegenfrischkäse, Estragon und grünem Spargel

Zuletzt hatte ich nochmal Rübstiel klassisch rheinisch gemacht, weil es das leckere Zeug jetzt überall auf dem Markt gibt. Daneben liegen dann oft Bündel mit prallen weißen Rübchen. Dies sind die Früchte, die sich entwickeln können, wenn man den Rübstiel nicht zu dicht pflanzt. Vom Geschmack her könnte man sagen, der tendiert in die Richtung Kohlrabi light – will sagen, das die Mairübchen durchaus einen feineren Geschmack als Kohlrabi haben, denn es fehlt der typische Kohl-Geschmack. Dafür kommt der latent säuerliche Rübstiel-Geschmack sehr schön durch.

Das Ganze noch kombiniert mit dem Geschmack des ja eher selten eingesetzten Estragon und grünem Spargel als Einlage und fertig ist die perfekte Frühlings-Vorspeisen-Suppe.

Auch im Mai hinterher zu spülen:

  • einen Topf für die Suppe und einen kleinen Topf
  • einen Pürierstab
  • eine kleine Schüssel zum schlagen der Sahne
  • Mixer mit Sahnequirlen
  • ein Sparschäler
  • ein Kochlöffel
  • Messer & Brett

Jetzt im Mai besonders gut erhältlich (Vorspeise für 4):

  • 300-400g Mairübchen
  • eine mehlig kochende Kartoffel (ca. 100g)
  • 4 Stangen grüner Spargel
  • 1 Frühlingszwiebel
  • 1 kleine Scharlotte
  • 1 Knoblauchzehe
  • 50g Butter
  • 100g Sahne
  • 50g Ziegenfrischkäse
  • 400ml Gemüse- oder Hühnerbrühe
  • 0.1l trockener Weißwein
  • je 1/2 EL gehackter Estragon und Bohnenkraut (Kerbel würde sich vermutlich auch gut machen)
  • Pepe e Sale

Das Weiße der Frühlingszwiebel, Scharlotte und Knoblauch fein würfeln. Mairübchen waschen und Enden abschneiden, danach grob würfeln. Aus den groben Würfeln einige Stücke heraussuchen und fein würfeln, getrennt beiseite legen (das ist später für die Einlage). Kartoffel schälen und ebenfalls würfeln.

Im größeren Topf Zwiebel und Knoblauch in der Butter vorsichtig anschwitzen und nach 3-4 Minuten die Kartoffel- und groben Mairübchenwürfel hinzugeben und bei geringer Hitze einige Minuten anschmurgeln. Anschließend mit dem Weißwein ablöschen und auch die Brühe dazu geben. Das ganze für ca. 10-12 Minuten bis die Rübchen und Kartoffel weich sind vor sich hin köcheln lassen. Währenddessen können wir die getrennten kleineren Würfel im kleinen Topf 5 Minuten mit dem Spargel kochen, so dass beides noch bißfest ist. Die Sahne im kleinen Topf steif schlagen.
Erst wenn die Sahne steif ist, den Ziegenfrischkäse dazu geben und alles nochmal kurz untermischen, so das eine homogene Masse entsteht. Zuletzt
das Grüne der Frühlingszwiebel fein hacken und mit den feinen Mairübchenwürfeln vermengen und beiseite stellen. Die Spargelstangen längs wie quer halbieren und ebenfalls beiseite stellen.

Herd unter dem großen Topf ausschalten und Kartoffeln und Rübchen sehr fein pürieren, dann Sahne-Frischkäse-Mischung unterheben und vorsichtig verrühren (wenn wir damit dem Pü-Stab rangehen zerfällt uns die durchaus gewollte Fluffigkeit), mit Salz und wenig Pfeffer abschmecken.

Beim Anrichten jeweils 1.5 Kellen der Suppe in einen Suppenteller geben, ein Eßlöffel Mairübchen-Frühlingszwiebel-Grüns hinein geben und einige Stücke vom Spargel oben auflegen. Das Ganze mit Estragon und Bohnenkraut bestreuen und mit einem Stückchen Brot servieren.

Dazu gab es einen Chateau Vignao „Entre deux Mers„, einen fruchtigen wie trockenen Weißen aus dem Bordeaux. Rund.

Advertisements

Auberginensüppchen mit arabischem Einschlag. Eine Hommage an die Menschheit!

Jetzt reißt euch doch mal zusammen hier, alle auf dieser Welt! Natürlich kann niemand das, was im Nahen Osten, in Paris oder vorher in New York oder in Madrid passiert ist gut heissen. Da sind – wie in so vielen anderen Regionen dieser Erde – rücksichtslose Arschlöcher am Werk. Ein Phänomen, das gerne auftritt, wenn ein Einzelner oder eine kleinere Gruppe von Menschen zu viel Macht bekommt. Aber ernsthaft nun die Sippenhaft wieder einzuführen und alle arabisch stämmigen Menschen, die unsere Hilfe brauchen nicht mehr reinzulassen? Geht’s noch?

Völker dieser Erde! Wer so wunderbare Gerichte hervorgebracht hat, der kann nicht von Grund auf schlecht sein!

Auberginensuppe mit 1001 Gerüchen und Geschmäckern

Auberginensuppe mit 1001 Gerüchen und Geschmäckern

Also, deshalb hier eine Hommage an die arabische Küche, dafür lasst Ihr auch 72 Jungfrauen/männer stehen! Es gibt ein Auberginensüppchen als Vorspeise. Mund auf, Geschmacksnerven an und geniessen….

Wir brauchen an Gerät :

  • einen Topf
  • einen Pürierstab
  • Messer&Brett
  • einen Löffel

Wir brauchen an Zutat (als Vorspeise für 4):

die Zutaten

die Zutaten

  • 2 mittelgroße Auberginen
  • 1 große Tomate
  • 2 EL Tomatenmark
  • 1 Scharlotte
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 TL Kreuzkümmel
  • 1/2 TL Harissa-Paste
  • 300ml Gemüsebrühe
  • 200g Feta
  • das Grün von einer Frühlingszwiebel
  • einige Basilikumblätter
  • 4 EL Olivenöl

DSC_1813Die Auberginen rundherum einstechen und für etwa 30 Minuten in den Ofen bei Umluft bei 200° legen. Währenddessen Scharlotte und Knoblauch fein hacken und die Tomate in Stücke schneiden (Profis häuten sie vorher). Auberginen testen, wenn Sie Innen weich sind (so wie hier), herausnehmen.

Im Topf in Olivenöl Scharlotte und Knoblauch bei mittlerer Hitze anschmurgeln, Kreuzkümmel dazu geben und einige Minuten mit anschwitzen, dabei immer wieder rühren. So verbreitet sich das perfekte Kreuzkümmel-Aroma sowohl in der Luft als auch später in der Suppe. Gemüsebrühe, Tomate, Tomatenmark, Harissa dazu geben und das Ganze offen für ca. 20 Minuten einköcheln lassen. Nun das Innere der Auberginen mit dem Löffel herauskratzen und in den Topf geben. Die Suppe dann fein pürieren und einige Minuten weiter köcheln, aber vorsicht, wenn die Suppe die richtige, sämige Konsistenz hat, dann kann es zu furchtbaren Suppen-Eruptionen auf eurem Herd oder Hemd kommen. Am Ende eventuell noch mit etwas Salz abschmecken, es sollte aber wegen der Brühe eigentlich passen.

Domaine de Villargeau

Domaine de Villargeau

Nun das Grün der Frühlingszwiebel in feine Streifen schneiden, Basilikumblätter grob hacken, Feta würfeln. Die Suppe in Schälchen verteilen, Feta und Kräuter drüber geben.

Dazu kann es durchaus was Weißes geben! Ich hatte einen Sauvignon Blanc von der Domaine de Villargeau, von den Coteaux de Giennois, das ist ein kleines AOC Gebiet an der mittleren Loire. Eine Fruchtbombe mit typischen Früchten des Sauvignon Blanc und der Loire-typischen Frische. Kostet etwa 8.50 der Spaß, ist der aber wert!

Herbstküche, die II. : Apfel-Lauch-Suppe mit Bleu d’Auvergne

Ja, richtig gelesen. Klingt nach einer wilden Mischung, aber eigentlich muß nur das Wetter passen und schon passt das oben genannte auch alles wunderbar zusammen. Und im Moment kann ich sagen: Das Wetter passt!

Außerdem macht sich Bleu in Verbindung mit herzhaftem und leicht Süßem wirklich gut. Mit den selben Geschmäckern habe ich bei der Birne im Speck ja auch schon herumgespielt. Aber da war es der milde Gorgonzola, jetzt ist es der etwas wildere Vertreter aus dem rauhen Herzen Frankreichs, der Bleu d’Auvergne.

Cremige Suppe mit Bleu. Es muß Herbst sein...

Cremige Suppe mit Bleu. Es muß Herbst sein…

Das wird benutzt:

Bleu d'Auvergne

Bleu d’Auvergne

  • ein Suppentopf
  • Suppenkelle
  • Holzkochlöffel
  • Messer&Brett

Das wird benötigt:

  • 300 g Bio-Hackfleisch vom Rind
  • 1 Stange Lauch (Porree)
  • 1 Apfel
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • 0.2 l Weißwein
  • 0.75 l Hühner und/oder Rinderbrühe
  • 2 EL Mehl
  • 2 EL Butter
  • 2 EL neutrales Öl
  • 200 ml Creme Fraiche
  • Pepe e Sale
  • 100g Bleu d’Auvergne (es tut auch Roquefort oder Bleu de Gex)

Und so geht’s:
Das Öl im Topf erhitzen, Hackfleisch hinzugeben und kräftig anbraten. Währenddessen den Lauch putzen und in feine Scheiben schneiden. Dasselbe machen wir mit den Frühlingszwiebeln und dem Apfel. Zwischendrin das Hackfleisch immer mal wieder wenden, wenn es ordentlich braun ist und schöne Röstaromen hat, Lauch, Apfelstücke, gehackten Knoblauch und Zwiebelstücke dazu geben und bei mittlerer Hitze einige Minuten anbraten. Wenn das Gemüse anfängt weich zu werden, rühren wir das Mehl ein, geben die Butter hinzu und rühren weiter, bis eine leicht klumpige, klebrige Konsistenz entsteht. Die löschen wir dann mit Weißwein und Brühe unter kräftigem Rühren ab.

Die Suppe lassen wir nun etwa 30 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln (Deckel drauf!). Am Ende wird mit Creme Fraiche abgerundet und mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt.

Zum Servieren die Suppe in tiefe Teller geben und je Portion etwa 25-30g Bleu darüber bröseln. Dazu Weißwein. Voila!

 

Nix fix für … fix mit frischen Zutaten: die schnelle Kartoffel-Riesling-Suppe

12h41, um 14h wollten wir doch los. Das Dede Abschiedsspiel im Tempel stand an und davor sollte ja noch ein Besuch in Fanshop und/oder Borusseum drin sein. Aber etwas zu Essen musste her, denn nur mit Stadionwurst wird man kaum satt. Also was machen? PfannkuchenPastaSuppeoderBrot? Es wurde Kartoffelsuppe, und der Pegel in der angebrochene Flasche Riesling  sank auch ein gutes Stück dabei.

lecker Suppe ohne fix für irgendwas

lecker Suppe ohne fix für irgendwas

Das brauchst du:DSC_0873

  • einen Topf samt Suppenkelle
  • Messer&Brett
  • einen Kochlöffel
  • Pürierstab
  • Muskatreibe
  • eine kleine Schale

Das kommt rein:

  • 4 faustgroße mehlig kochende Kartoffeln
  • 2 mittelgroße Zwiebeln
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • 1 Knoblauchzehe
  • 250ml Riesling
  • 500ml Hühnerbrühe
  • 1/2 TL getrockneter Majoran
  • frisch gemahlene Muskatnuß
  • Pepe e Sale
  • 3 EL neutrales Öl
  • ca. 30g Butter
  • 2 EL Creme Fraiche
  • 1 Glas Bio-Wiener (6 Stück)

Kartoffeln waschen und in Würfel schneiden. Zwiebeln in feine Ringe oder Würfel schneiden, von den Frühlingszwiebeln ca. 1/3 der grünen Enden abschneiden und beiseite legen, die restlichen Stangen in feine Scheiben schneiden. Jetzt den Topf mit dem Öl aufstellen, volle Pulle geben und Zwiebelwürfelringe, Frühlingszwiebeln und Kartoffeln darin etwa 3 Minuten scharf anbraten, dabei immer wieder rühren, damit nichts anbrennt. Knoblauchzehe zerdrücken, klein hacken und ebenfalls dazu geben. Dann alles mit dem Riesling ablöschen und einige Minuten ohne Deckel köcheln lassen. Nun die Hühnerbrühe, am Besten heiß dazugeben, Deckel auf den Topf und bei geringer Hitze etwa 20 Minuten unter gelegentlichem umrühren köcheln lassen, gegen Ende wenn die Kartoffeln fast gar sind, den Majoran dazu geben.

Währenddessen die grünen Enden der Frühlingszwiebeln in sehr feine Ringe schneiden und in eine kleine Schale geben, die Würstchen aus dem Glas holen, abtropfen und ebenfalls in Scheiben schneiden.

Sobald die Kartoffeln gar sind, Topf vom Herd nehmen, Butter und Creme Fraiche hineingeben und das Ganze mit dem Pürierstab zu Brei hechseln. Abschmecken mit Pfeffer, Salz (Vorsicht damit wegen der Brühe!) und Muskatnuss. Würstchenscheiben dazu geben und sofort essen.

Zum Servieren die feinen Ringe der Frühlingszwiebel und leckeres Brot reichen. Dauert 37,58 Minuten.

Der Hit für warme Tage: kalte Tomaten-Melonen-Suppe mit Kräuter-Croutons

Das Sommer ist, merkt man nun deutlich. Und auch die Melonen kriegt man jetzt mit Geschmack – Tomaten auch. Und was ist besser, wenn Einen die Sonne die Gedanken zu vernebeln droht, als kalte Speise?

Dies ist ein in einem Kochbuch irgendwo gesehenes (und daher entliehenes) aber natürlich wieder mal modifiziertes Rezept. Und es ist einfach gut – für zu Hause, aber auch wenn man auf Partys was mitbringen will. Ein Tablett voller Gläschen dieser Suppe auf Eiswürfeln, in die man z.B. Blüten eingefroren hat (habe ich auf irgendeinem Blog hier gefunden – danke für die Idee) – und du bist König/in der Essens-Heranbringer.

Melone und Tomate gleich schöne Farbe

Melone und Tomate gleich schöne Farbe

Und das brauchen wir:

  • zwei Töpfe
  • eine Pfanne
  • den Pürierstab
  • Messer&Brett

Und folgende Zutaten (für 2):

  • zwei Tomaten
  • 150 g Charentais-Melone
  • eine Schalotte
  • 2 EL Joghurt 10 %
  • ein paar Spritzer Zitronensaft
  • 2 EL Olivenöl
  • Kräuter-Croutons (s.u.)
  • 250 ml Gemüsebrühe (s.u.)

Zutaten für die Gemüsebrühe (z.B.)

  • 1 Stange Sellerie mit Grün
  • 1/2 Frühlingszwiebel
  • 1 kleine Karrotte
  • 1/4 Zwiebel
  • 1 Zehe Knoblauch
  • die abgezogene Haut der Tomaten (s.o.)
  • ein paar Zweige Petersilie mit Stängel
  • 1 EL Olivenöl
  • Salz

Zutaten für die Kräuter-Croutons:

  • 1 Scheibe Weiß- oder Graubrot
  • einige Zweige Estragon und Thymian
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 1 EL Butter

Wir fangen mit den Tomaten an. Topf mit Wasser aufstellen und zum kochen bringen. Die Haut der Tomaten ritzen wir kreuzweise ein und blanchieren diese einige Sekunden in kochendem Wasser. Anschließend herausnehmen und unter kaltem Wasser abschrecken. Nun lässt sich die Haut gut abziehen, die legen wir beiseite, weil wir die für die Brühe noch auskochen.

Das gesamte Gemüse für die Brühe sehr klein schneiden, Knoblauchzehe zerdrücken und alles im 2. Topf in 1 EL Olivenöl einige Minuten bei mittlerer Hitze anschwitzen, dann mit etwa 1/2 l Wasser ablöschen, salzen, Deckel drauf und für etwa eine halbe Stunde kochen, gelegentlich umrühren. Nach einer halben Stunde probieren und ggf. noch etwas nachsalzen. Brühe darf ruhig etwas salzig sein. Deckel drauf und beiseite stellen. Wir wenden uns wieder den Tomaten zu. Diese vierteln wir und holen die Kerne und eventuellen Tomatenglibber heraus. Schalotte fein würfeln und im 2. Topf mit dem Olivenöl einige Minuten anschwitzen. Die Tomaten dazu geben und das Ganze für etwa 20 Minuten köcheln lassen. Dann mit 250ml Brühe ablöschen und einige Minuten weiter kochen lassen, dann Herd ausstellen und abkühlen lassen.
Die Melone würfeln und alles mit dem Joghurt und Zitronensaft fein pürieren und in Gläser füllen, kalt stellen (Kühlschrank).

Kurz vor dem servieren kommen noch die Croutons dazu. Dazu das Brot würfeln und in der Pfanne mit der Butter und der zerdrückten Knoblauchzehe anrösten, den gehackten Estragon und Thymian dazu geben und zwei Minuten mit rösten. Die Croutons über sie Suppe verteilen und servieren. Ich hatte noch einen frischen Salat mit Tomaten und Erdbeeren dazu serviert, das ergibt eine tolle Vorspeise.

DSC_0169

Les deux Potages: Frühlingszwiebel- und getrocknete Tomatensuppe als Duett

Eine Suppe alleine ist ja auch langweilig. Zumal man so mit dem Farbspiel auf dem Teller unheimlich glänzen kann. Und außerdem passen diese beiden Kreationen auch noch hervorragend zusammen. Also auch Zusammen auf einem Löffel schmecken beide Suppen.

Zwei Suppen - ein Teller

Zwei Suppen – ein Teller

Ehrlich gesagt sieht die getrocknete Tomatensuppe unten ein bisschen aus wie Möhrchenbrei. Es ist aber keine einzige Möhre drin! Das gesamte Rezept basiert auf 4 Vorspeisen-Portionen, also im Ganzen ergibt das ca. 2 x 0.5l Suppe. Und logischerweise gehen beide Suppen natürlich auch als Single.

Wir brauchen an Utensilien:

Jemöös, fein geschnibbelt

Jemöös, fein geschnibbelt

  • 2 Töpfe
  • eine kleine Pfanne
  • zwei Suppenkellen
  • zwei Holzlöffel zum rühren
  • Messer & Brett
  • den Pürierstab
  • einen Sparschäler
  • ein Esslöffel

Und das kommt an Zutaten in die Frühlingszwiebelsuppe (0.5l)

  • 200g mehlig kochende Kartoffeln
  • 2 große Frühlingszwiebeln (oder 4-5 Kleinere)
  • 2 kleine Scharlotten
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 1/2 l Hühnerbrühe
  • ca. 100ml Sahne
  • ein Eigelb
  • 1 EL Butter
  • 2 EL Olivenöl
  • Pepe e Sale
  • 100g Lardons (oder anderen Speck)
DSC_0431

links Tomate, rechts Frühling

Und das kommt in die getrocknete Tomatensuppe

  • 10-12 getrocknete Tomaten
  • 3 mittelgroße Tomaten oder ca. 200ml pürierte Tomaten
  • 1 große Scharlotte
  • 2 x 1 EL Butter
  • 2 x 4 EL Olivenöl
  • 0.5 l Wasser
  • 1 EL Creme Fraiche
  • ein paar Blätter Basilikum
  • 1 EL Zucker
  • eine Scheibe Brot

Wir fangen mit der Frühlingszwiebelsuppe an. Dazu Scharlotten, Frühlingszwiebel und Knoblauch putzen und in feine Scheiben schneiden. Kartoffeln schälen und in 1 cm große Würfel schneiden. Das Gemüse mit der Butter und dem Olivenöl in einem Topf bei mittlerer Hitze 8-10 Minuten anschwitzen, nicht bräunen! Dann geben wir die Brühe dazu und lassen das Ganze köcheln, bis die Kartoffeln gar sind. Dann die Suppe passieren (Sieb!) oder pürieren, abschmecken, Deckel drauf und erstmal beiseite stellen.

Weiter geht es mit der getrockneten Tomatensuppen-Basis. Die getrockneten Tomaten am besten schon am Vortag in 1/2 l Wasser einweichen. Nun die getrockneten Tomaten in feine Streifen schneiden, Scharlotte putzen und ebenfalls in feine Scheiben schneiden und beides im Topf in 1 EL Butter und 4 EL Olivenöl und dem Zucker einige Minuten anschwitzen, so das der Zucker leicht karamelisiert. Dann gehackte oder pürierte Tomaten und das Einweichwasser der Tomaten dazu geben und weiter einige Minuten einköcheln lassen. Wenn die Konsistenz schön sämig ist, Basilikum dazugeben, Salz brauchen wir nicht, die getrockneten Tomaten sind schon salzig genug. Nun auch diese Suppe pürieren und Deckel drauf.

Das Brot in Würfelschneiden und in der Pfanne mit 1 EL Butter und 4 EL Olivenöl zu Croutons braten. Herausnehmen und Speck für die Frühlingszwiebelsuppe hineingeben und ebenfalls anbraten. Beide Suppen wieder vorsichtig erwärmen, in die Tomatensuppe nun die Creme Fraiche und in die Zwiebelsuppe die Sahne mit dem Eigelb verquirlt einrühren.

Anrichten: Mit je einer Suppenkelle voll Suppe diese von zwei Seiten vorsichtig in einen Suppenteller einlaufen lassen. Die Tomatensuppe mit einigen Croutons, die Frühlingszweibelsuppe mit etwas Speck bestreuen.

Pfifferling-Topinambur-Suppe mit Datteln und Peccorino

DSC_0065Pfifferlingsüppchen ist ja eigentlich was für den Herbst, würden sich da nicht noch diese TK-Pfifferlinge in der Tiefkühltruhe aalen, die ich zudem schon lange auf der „ToDo“-Liste habe. Die Topinambur habe ich beim Bio-Laden gekauft und das ohne rechten Plan, was ich damit eigentlich machen wollte.

Also kurz überlegt, wie man mit klassischer Kochtechnik und ein paar spannenden Abweichungen was nettes arrangieren kann. Es geht! – gerade dieser Sonnenblumenkerngeschmack der Topinambur mit den Pfifferlingen und der Süße der Datteln ist echt eine spannende Kombination.

Wir brauchen

  • Ein Brett
  • unser Messer
  • zwei Töpfe
  • eine kleine Pfanne
  • den Pürierstab
  • eine Reibe
  • ca. 25 Minuten aktiv, 45 Minuten insgesamt

Und das kam an Zutaten hinein (für 4 als Vorspeise)

  • 400g Pfifferlinge, frisch oder TK-Ware
  • 3 faustgroße Topinambur
  • 1/2 l Hühnerbrühe, am besten selbstgemacht
  • 1 Schuß trockener Weißwein
  • Zesten von einer halben Zitrone
  • 2 Schalotten
  • 50g Butter und nochmal 20g
  • 8 Datteln
  • ein Bund Schnittlauch
  • etwa 50g Peccorino
  • Pfeffer und Salz

Zuerst kochen wir die Topinambur in Wasser. Das dauert etwa 20 Minuten. In der Zwischenzeit können wir aus den Pfifferlingen das schönste Fünftel aussortieren, die legen wir erstmal beiseite. Schalotten schälen und fein hacken.

Wenn Sie weich sind, die Topinambur mit dem Messer schälen und zusammen mit Schalotten und Pfifferlingen im 2. Topf in 50g Butter einige Minuten anschwitzen. Dann mit Weißwein ablöschen und die Hühnerbrühe (am besten schon heiß!) angiessen. Nun auch die Zitronenzesten hinzugeben und das ganze eine gute Viertelstunde vor sich hin köcheln lassen.

In der Zeit können wir den Schnittlauch zu feinen Röllchen schneiden, Datteln entkernen und achteln, Peccorino reiben.

Nun die Suppe mit dem Pürierstab fein pürieren und mit Pfeffer und Salz (vorsicht!) abschmecken, Hitze reduzieren. Nun in der Pfanne Datteln und beiseite gelegte Pfifferlinge in 20g Butter anschwitzen, Suppe auf Teller oder Schälchen verteilen, je ein Viertel der Dattel-Pfifferling-Mix darübergeben, mit Schnittlauch und Peccorino garnieren und servieren.

Dazu Baguette und ein frischer Weißwein!