Frühlingssehnsuchts-Salat aus Wildkräutern, Rotkohl, Zuckerschoten (u.v.m.) mit Tahini-Sauce

Es reicht. Genug. Aus. Schluss! Diese Affenkälte hält doch kein Mensch aus. Ich habe schon überlegt, wenn ich in einer Gegen wohnen würde, wo es im Winter dauernd so kalt wäre, würde ich dort nicht mehr wohnen, weil längst weg gezogen. Dazu kommt, das so ziemlich jeder um mich herum genauso schnieft, wie ich selber. Aber was können wir schon tun? Den Mist aushalten, auf Frühling hoffen und derweil so viele Vitamine in uns hineinstopfen, wie man nur bekommen kann. Das Ganze kombiniert mit der Sauce aus Tahina-Paste und Zitronensaft erweckt tatsächlich einen Hauch von Frühlings-Frische. Das Gute an diesem Rezept ist, das die eigentlichen Zutaten fast egal sind, solange man eine bunte Mischung aus Gemüse und Salat zusammenbekommt. Geht also auch im Frühling (Spargel!!!) – und der nächste kommt bestimmt.

Wir zerkleinern mit:

  • Messer & Brett
  • ein Schraubverschlussglas
  • eine Zitronenpresse
  • eine kleine Pfanne
  • ein kleiner Topf

Wir zerkleinern das (für 2):

  • 2 handvoll Wildkräutersalat (oder Rucola, Feldsalat, …)
  • 1/2 rote und 1/2 gelbe Paprika
  • 1/4 Kopf Rot- oder Spitzkohl
  • 1 handvoll Zuckerschoten oder Buschbohnen
  • 5-6 Radieschen
  • 1/3 Gurke
  • 1 Karotte
  • 1 rote Zwiebel oder 1 Frühlingszwiebel (oder beides)
  • ein paar Cocktailtomaten
  • Kräuter nach Laune – z.B. Kresse, Petersilie, Dill
  • je 2-3 EL Sesamkörner und Pinienkerne
  • 4 EL Tahina-Paste
  • 1 Zitrone
  • 4 EL Wasser
  • Salz

Alors. Die Zitrone auspressen und Saft mit Tahina-Paste und Wasser im Schraubverschlussglas richtig durchschütteln. Die Sauce sollte sämig-dickflüssig sein und frisch nach Zitrone, aber nicht zu sauer schmecken. Das kriegt man durch hinzufügen der einen oder anderen Zutat ganz gut hin.

Den Rot- oder Spitzkohl fein schneiden, salzen und ein wenig walken (-> mit den Händen durchkneten), zunächst beiseite stellen. Zuckerschoten im Topf mit Wasser bedecken und für einige Minuten bißfest kochen, danach mit kaltem Wasser abschrecken, um die Farbe zu erhalten. Paprika, Karotte, Gurke, Radieschen fein in Scheiben schneiden, auch die Zwiebel schälen und in feine Ringe schneiden.

Die Gurken-Scheibchen auf das Brett legen und ebenfalls etwas salzen, ein paar Minuten warten und dann vorsichtig das Wasser ausdrücken, so schmeckt die Gurke intensiver. Den Salat gründlich waschen und Tomaten halbieren und die Kräuter fein hacken. Kurz vor dem Anrichten noch in der Pfanne Sesamsaat und Pinienkerne ohne Öl anbräunen.

Gemüse und Salat in zwei Salatschalen aufschichten und mit Sesam und Pinienkernen bestreuen, Tahini-Sauce darüber verteilen und mit den gehackten Kräutern bestreuen.
Wenn wir jetzt noch einen frischen Weißwein dazu trinken, können wir jetzt die Augen schließen, genießen und vom Frühling träumen!

 

Advertisements

herbstliche Walnußziege mit Kraut-ohne-Rüben Salätchen

Man kann es kaum leugnen, es wird herbstlich. Beim Blick nach draußen bekommt man mindestens Fernweh wenn nicht direkt das kalte Grausen. Aber bevor wir nun alle in Winterstarre verfallen, hier ein kleiner, bunter Stimmungsaufheller, den man je nach Angebot an Gemüsen oder Salaten auch ganz gut variieren kann. Spannend übrigens, wenn man mal genauer hinschaut, was die Lebensmittelindustrie so meint, was alles in Ziegenfrischkäse gehört. Da schauten mich doch Wörter an wie Guarkernmehl, Verdickungsmittel, Speisegelantine an … ja Leute, geht’s noch so?
Aber es war mal wieder Verlass auf die Franzosen – der Mousse la Chavroux hat nur Ziegenmilch und Salz.

Der eigentliche Clou ist, das jeder Salat ein wenig anders schmeckt. Oben seht Ihr links unten Spitzkohl-Krautsalat, fein geschnittene Feige, Gurkensalat mit Sahne und Rote-Möhren Salat mit Sesamöl. Dazu zwei Brote mit Ziegenfrischkäse-Walnußcreme.

Das brauchen eure Hände zum Stimmungsaufhellen:

  • 4 kleine Schüsseln
  • ein kleiner Topf
  • einen Mörser
  • Sparschäler
  • 2 Teller
  • Messer & Brett

Und das bekommt der Magen (Angaben für 2):

  • Spitzkohl-Krautsalat:
    • 200g Spitzkohl
    • gutes Olivenöl
    • 1 EL Walnußessig
    • 1/4 TL Kümmel
    • Salz
  • Feige:
    • 2 Feigen
    • 1 EL guter Balsamico
  • Gurkensalat
    • 10cm Salatgurke
    • 2 EL Sahne
    • 1/2 EL natives Sonnenblumenöl
    • 1/2 EL Apfelessig
    • 1 EL fein gehackte Petersilie (oder Dill)
    • Pepe e Sale
  • Sesam-Möhrensalat
    • 1 mittelgroße (rote) Möhre
    • 1/2 TL Sesamöl
    • 1 TL Banyuls-Essig
    • 1 EL mildes Olivenöl
    • 1 EL feinst gehackte Petersilie
    • Pepe E Sale
  • Ziegen-Walnußcreme:
    • 70g Walnußkerne
    • 70g Ziegenfrischkäse
    • 1 EL Walnußöl
    • 4 Scheiben Baguette oder Ciabatta

Wir fangen hinten an. Für die Ziegen-Walnußcreme die Walnußkerne im Mörser ganz fein pürieren, wer mag röstet sie vorher noch etwas an. Danach Ziegenfrischkäse, Walnußöl und Nußmus in einer kleinen Schüssel verrühren.

Für den Sesam-Möhrensalat die Möhre schälen und in ganz (!!) feine Scheiben schneiden, maximal 1mm dick. Möhre im Topf ca. 4 Minuten köcheln, mit kalem Wasser abschrecken und in einer Schüssel mit den restlichen Zutaten vermengen.

Beim Gurkensalat schneiden wir die Gurke ebenso fein wie eben die Möhre. Die Scheiben salzen und einige Minuten stehen lassen, anschließend mit der Hand ausdrücken. In einem Schüsselchen Sahne, Öl, Essig und Petersilie verrühren und die Gurkenscheiben unterheben.

Von der Feige schneiden wir oben und unten was ab, den Rest dann auch in feine Scheiben. Auf dem Teller aufschichten und kurz vor dem Servieren etwas Balsamico drüber träufeln.

Für den Spitzkohl-Krautsalat den Kohl in ganz super feine Streifen schneiden, in eine Schüssel geben, salzen und walken, also mit den Händen das Salz einmassieren. Anschließend Essig, Öl und Kümmel dazu geben, umrühren und mindestens eine halbe Stunde ziehen lassen.

Zum Servieren je zwei Ciabatta oder Baguette-Scheiben dick mit der Walnußcreme bestreichen, die Salate auf den Tellern anrichten und Brotscheiben anlegen.

Ich finde, das dazu ein trockener Riesling, zum Beispiel ein 2015-er Domherr vom Weingut Reuscher-Haart aus Piesport überragend passt. Die großartige Mineralität kommt gut mit dem Salat und auch der Ziege klar.

Pak den Choi in die Pfanne: Chinesischer Senfkohl mit Cashew, Sesam und Sojasauce

Ich bin mal wieder beim Thema Modegemüse. Allerdings stammte der Fund diesmal nicht aus der Kategorie Gemüse der Woche, sondern einfach meiner Neugier, weil ich den auch Senfkohl genannten Pak Choi im Laden gesehen habe oder besser gesagt: warhgenommen, denn in irgendwelchen Rezepten und Blogs schwirtrt der ja überall herum. Jetzt also auch hier in der VolxkuecheBonn. Zugegeben – das chinesisch in meinem Titel ist irreführend, mein Senfkohl oder Pak Choi stammt nämlich nicht aus China, sondern aus Italien. Aber so ist das in einer bunten Welt, ich habe sogar in Amerika schon dort gebrautes Kölsch (ungeniessbar) getrunken und auch (allerdings gekochten) Schwarzwald Ham gesehen. Ein Hoch auf das Herkunfssiegel der EU, aber mit Amerika habe ich mich ja auch schon im letzten Beitrag befasst. Und Zutaten alleine sind ja auch nicht herkunftsgeschützt, sondern nur Produkte.

Hier geht es also um Pak Choi gebraten in Sesamöl mit gelber Karrotte, Cachewkernen, Sesam und Sojasauce. Das Ganze ergibt eine super Gemüse-Beilage, die es gestern zum Schweinebraten in Biersauce mit Kartoffelpü gab. Klingt etwas wild, aber es passte wirklich hervorragend zusammen!

tmp_16494-dsc_2036-1946913050

 

灶具 (Küchengeräte)

  • Messer & Brett
  • Sparschäler
  • eine Pfanne
  • ein Glas

成分 (Zutaten)tmp_16494-dsc_2041693196690

  • 2 kleine Pak Choi (500g)
  • 1 (gelbe) Karotte
  • 2 Zehen Knoblauch
  • eine handvoll ungesalzener Cashewkerne
  • 1 EL Sesam
  • 4 EL Sesamöl zum Braten und 2 EL für die Sauce
  • 3 EL Crema di Sojasauce (oder 3 EL Sojasauce und 1 TL Zucker)
  • Fleur de Sel

tmp_16494-dsc_2044162204896Wir legen los mit dem Pak Choi, den packen wir nämlich aus ;-). Dann den Kohl waschen, abtropfen lassen und dann unten den Strunk großzügig abschneiden. Jetzt den Kohl in drei Gruppen zerlegen, da die unterschiedlichen Teile unterschiedliche Garzeitpunkte haben: Die dicken Enden der äußeren Blätter, also die weißen Stücke, abschneiden (im Bild oben rechts) und ggf. nochmal halbieren, das Grün davon seperat längs halbieren (im Bild oben mittig). Dann die zarteren inneren Blätter samt dem weißen Strunk als Ganzes längs halbieren (im Bild oben links). Karotte schälen, einmal quer halbieren und die Stücke in Stifte mit 2x2mm Kantenlänge schneiden.

Nach dem Kohl auch den Knoblauch schälen und in feine Scheiben schneiden. In einem Glas die Sojasauce (ich hatte von meinem Koreatrip aus 2015 noch mit Zucker eingedickte Sojasauce, was ich oben als Crema di Sojasauce bezeichnet habe), ggf. Zucker und 2 EL Sesamöl verrühren.

tmp_16494-dsc_2047-783250457Zur Zubereitung die Pfanne aufstellen, das Sesamöl erhitzen und zuerst die Karottenstifte für etwa 3 Minuten bei mittlerer Hitze anbraten, dann grob gehackte Cashews, Sesam, Knoblauch und die weißen Strünke hinzugeben, 2-3 Minuten später kommen die mittleren Blätter und am Ende das zarte Grün des Kohls hinzu, das Ganze immer mal wieder durchschwenken. Nachdem die zarten grünen Blätter dazu gekommen sind, sind wir eigentlich fertig, denn die brauchen höchstens 1-2 Minuten. Am Ende die Sauce darüber geben, durchrühren und final mit Fleur de Sel salzen.

Warm servieren!

 

Garnelen im Sesam-Öffnet-Sich-Mantel auf Paprika-Salsa

Klar. Irgendwann musste ja die Idee kommen auch zu Hause etwas asiatisches, konkreter etwas koreanisches zu machen.  Und da ich gerne eine Vorspeise mache, musste für vor dem koreanischen Barbecue eine solche her. Nun, ich bin gedanklich nicht in der asiatischen Küche zu Hause und musste mir daher etwas erfinden:

Garnelen,  die werden da hinten doch gerne paniert!  So dachte ich und denke es noch immer. Und lecker war es neben dem typischen asiatischen Geschmack, den ich ja gesucht hatte auch.
Ach ja.  Das Barbecue kommt im nächsten Post 😉

nett arrangiert, die eingekleideten Garnelen auf der Salsa

nett arrangiert, die eingekleideten Garnelen auf der Salsa

Wir verschmutzen:

ab in die Hitze

ab in die Hitze

  • eine kleine Pfanne
  • unseren Mörser
  • drei kleine Teller
  • einen Grillrost mit Backpapier
  • eine Schale zum Anrichten
  • unseren Zestenreisser
  • einen kleiner Schneebesen
  • Messer & Brett
  • ein Blatt Küchenkrepp

Wir verputzen (für Zwei):

  • 6-8 Bio-Tiger Garnelen, küchenfertig
  • eine rote Paprika
  • eine Scharlotte
  • eine Knoblauchzehe
  • 2 EL Sesamsamen
  • 2 EL Semmelbrösel
  • 1 EL Stärkepulver
  • 1/2 Zitrone
  • 1 Eiweiß
  • 2 EL Sesamöl
  • 4 EL neutrales Öl, z. B. Diestelöl
  • 1 EL Zucker
  • Fleur de Sel
Garnele im Eierschnee

Garnele im Eierschnee

Paprika waschen, entkernen und in große Stücke zerteilen und auf das Backpapier legen. Die ungeschälte Knoblauchzehe dazulegen und beides für etwa 20 Minuten im Ofen garen. Währenddessen Scharlotte schälen,  in feine Ringe schneiden und in der Pfanne in Sesamöl und dem Zucker vorsichtig einkochen.

Paprika aus dem Ofen nehmen,  häuten und in feine Würfel von ca. 0.5 Zentimeter kantenlänge schneiden,  Knoblauch ausdrücken, Scharlotte untermischen und alles durchrühren. Salsa vorsichtig salzen und mit etwas Zitronensaft beträufeln. Anschließend in der Schale flach als Bett für die Garnelen verteilen.

Pfanne reinigen und Sesamkörner ohne Öl darin einige Minuten anrösten. Sesam, Fleur de Sel, einige fein gehackte Zitronenzesten und Semmelbrösel im Mörser fein mahlen. Anschließend auf einem der Teller verteilen.
Garnelen bis zum letzten Glied und Schwanzflosse häuten,  trockentupfen und beiseite legen. Stärke auf einem anderen Teller verteilen,  das Eiweiß auf dem Dritten.  Eiweiß mit dem Schneebesen halb aufschlagen.

Nun die Pfanne mit dem Öl bei mittlerer Hitze aufstellen. Die Garnelen zuerst in der Stärke wälzen,  dann im Eiweiß,  dann in der Sesam – Semmelbrösel Mischung,  erneut ins Eiweiß und nochmals panieren.
Wenn alle sechs Garnelen paniert sind, alle gleichzeitig für zwei Minuten pro Seite ausbacken,  auf Küchenkrepp abtropfen,  auf die Paprika-Salsa legen und sofort servieren.

Dazu passt wunderbar ein Muscat Sec von den Côtes Catalanes aus dem Roussilion. Ich hatte zum Glück einen aus dem Paradies von den Vignerons des Alberés mitgebracht…..