süß-bitterer Übergang: Ziegenfrischkäse in Basilikum-Öl mit Erdbeer-Bohnen-Spargel-Salat auf Radicchio

Da isser endlich. Der Sommer. Mit sonne, Hitze, Schweiß und … ja und ich weiß nicht wie es euch geht, aber gerade jetzt wo es so heiß ist, schreit alles in mir nach Frische, Salat und kühlen Speisen. Dazu bin ich ja schon auch so ein kleiner saisonal-regional-Essen-Junkie und es nun mal Erdbeer- und Spargelzeit! Und dann erinnerte ich mich an das erste Rezept, das ich von meiner Tante übernommen habe, wo man den Ziegenfrischkäse mit Rosmarin in Olivenöl einlegt und das Ganze zu grünem Spargel isst. Warum nicht all diese geilen Zutaten wie Spargel, Ziegenkäse, Basilikum, Erdbeeren und Balsamico mit der leichten Bitterheit des Radicchio paaren? Ein Übergang von süß zu bitter, Gegensätze, die sich unweigerlich anziehen. Es ist ein gelungenes Experiment. Und blogtechnisch betrachtet könnte ich einfach schreiben: Schon wieder Spargel, grün.

 

 

 

 

Bis zum Servieren brauchen wir:

  • eine kleine Schale
  • ein Spargelschäler
  • ein kleiner Töpfe
  • Messer & Brett
  • pro Portion ein tiefer Teller

Bis zum Servieren verarbeiten wir (pro Portion):

  • 4 Stangen grüner Spargel
  • 6-8 grüne Brechbohnen
  • 5-7 Erdbeeren
  • 1/4 Kopf Radicchio (mittelgroß)
  • 1-2 Kirschtomaten
  • 2 Ziegenfrischkäse
  • 5-7 Basilikumblätter
  • sehr gutes, mildes Olivenöl Olivenöl zum Einlegen und später für den Salat
  • 2-3 EL sehr guten Balsamico-Essig
  • 1 EL Zitronensaft
  • Pepe e Sale

Das machen wir am besten einige Stunden vorher: Den Ziegenfrischkäse in Olivenöl mit dem gehackten Basilikum einlegen und kalt stellen.

Ab jetzt brauchen wir noch etwas 20 Minuten, denn das Gesamtkunstwerk sollte ganz frisch auf den Tisch: Spargel waschen, unten abschneiden und nach Bedarf schälen. Bohnen auch waschen und Enden abschneiden. Da Spargel und grüne Bohnen in etwa gleich lang brauchen um bißfest gar zu werden, habe ich sie zusammen gekocht. Dazu alles in den kleinen Topf geben, zu 2/3 mit leicht gesalzenem Wasser bedecken und zusammen etwa 5-6 Minuten kochen, dann Wasser abschütten und Topf mit kaltem Wasser auffüllen, so das der Garvorgang abgebrochen wird.

Den Radicchio in feine Streifen schneiden und unten in den Servier-Teller als kleinen Berg aufschichten. Das ist sozusagen unsere Salatbasis, die dient als leicht bitterer Geschmacksgegenpol in Lauerstellung ;-).

Nun die Erdbeeren waschen, putzen und je nach Größe halbieren oder vierteln, auf dem Radicchio verteilen und leicht pfeffern. Spargel und grüne Bohnen oben darauf drappieren. Das ganze mit Balsamico-Essig und Zitronensaft beträufeln und leicht salzen. Am Ende je Portion 2 Ziegenfrischkäse mit reichlich Öl und Basilikum auf den Salathaufen legen, mit Kirschtomaten garnieren und sofort mit frischem Weißbrot servieren.

Wein? Ich finde, es passt jedder trockene (französische) Rosé, ich hatte einen Cuvée de la Salette aus der AOC Coullioure, ein Urlaubsmitbringsel (das man aber auch in Deutschland bestellen kann), den man auch zu Rotkohl-Salat geniessen kann.

Advertisements

Antwort auf die Sommerhitze: knackfrischer Hitzesalat mit Buttermilchdressing

Es ist heiss, es ist sogar sehr heiss. Und das ist gut so. Ich wundere mich immer über die Leute, die den Winter über den Frühling oder Sommer herbeisehnen und dann kommt der Sommer und dann heisst es: „Mer wollte Sommer han, kei drissich Jraad“ – ja was denn? Wollt Ihr lieber mit Schal und dickem Pulli auf Terrasse oder im Biergarten sitzen? Ich nicht. Allerdings reduziert sich mein Bedürfnis zu Essen auf ein Minimum und das dann auch lieber zu den Tagesanfängen oder -enden. Auf jeden Fall muß etwas Frisches her!

Und so wenig müssen wir spülen:

  • Messer & Brett
  • ein Schraubverschlußglas
  • ein kleiner Topf
  • 2 Salatteller

Dafür umso mehr schnibbeln:

  • 1 echter Büffelmozarella
  • 20-24 Zuckerschoten
  • 4 Radieschen
  • 1/3 Salatgurke
  • 2 kleine Tomaten
  • 1/4 eines kleinen Radicchio
  • 1 Frühlingszwiebel
  • 1/2 Bund Schnittlauch
  • 0.1l Buttermilch
  • 4-5 EL Olivenöl
  • 1 EL Zitronensaft
  • 1 EL Vinaigre de Banyuls (oder anderer Weinessig)
  • Pepe e Sale

Den Schnittlauch in feine Röllchen schneiden. Nun im Schraubverschlußglas Buttermilch, Essig, Zitronensaft, Olivenöl mit Schnittlauchröllchen, Pfeffer und Salz vermengen und ordentlich aufschütteln und anschließend kalt stellen. Jetzt das ganze Gemüse schneiden, wir fangen mit der Gurke an. Die schneiden wir in feine (1mm) Scheiben, leicht salzen und beiseite stellen. Radieschen ebenfalls in Scheiben schneiden, die Zuckerschoten im Topf mit leicht gesalzenem Wasser ca. 3 Minuten kochen, dann mit kaltem Wasser abschrecken. Die Tomaten vierteln, die Frühlingszwiebel schräg, den Radicchio gerade in feine Scheiben schneiden.

Für den Zusammenbau zunächst die Gurkenscheiben vorsichtig ausdrücken und als Häufchen auf die Teller verteilen. Darüber legen wir in dieser Reihenfolge die die Radieschenscheiben, danach Radicchio und Frühlingszwiebel, so das ein schön geschichteter Haufen entsteht, auch wenn es heiß ist, das Auge ißt mit! Die Zuckerschoten und Tomatenviertel nun noch um den Berg herum auflegen. Am Schluß die kalte Salatsauce oben drüber verteilen und obenauf den zerpflückten Mozarella legen und Teller sofort kalt mit Weißbrot servieren.
Dazu passt ein kühler, trockener Rosé so wie der Cuvée Champêtre vom Weingut Le Vieux Pressoir aus der Touraine, von dem ich letztens per Eigenimport mal wieder Weine bestellt habe.

 

Mal was einfaches: Kühlschrank-Reste-Salat mit Orange, Treviso & Avocado

sehr bunter Salat

sehr bunter Salat

Salat? Eigentlich sagt der Kühlschrank Fehlanzeige. Ein Rest Treviso, eine angebrochene Dose Artischocken, etwas Feta und eine halbe Avocado liegen herum, auf der Fensterbank steht auch noch ein Rest Petersilie. Und im Treppenhaus, lag da nicht noch eine Orange?

Passt.

Wir brauchen:

  • Brett und Messer
  • Zitronenpresse
  • eine Salatschüssel

An Zutaten:

  • einen halben Treviso (oder Radicchio)
  • eine Orange
  • ca. 100g Feta
  • eine halbe Avocado, eßreif
  • 2-3 Artischockenherzen (z.B. aus der Dose)
  • eine handvoll gehackte Petersilie
  • Saft von 1 Zitrone
  • 3-4 EL gutes Olivenöl
  • Pfeffer und Salz

Und ab jetzt ganz einfach. Avocado, Treviso und Feta klein schneiden, die Orange schälen (ich mache es mit dem Messer, dann ist auch das weiße Zeug mit ab) und in halbe Scheiben schneiden. Petersilie hacken und Zitrone auspressen.

Alles zusammen in einer Schüssel vermengen, Zitronensaft dazu geben, mit Olivenöl beträufeln und nach Geschmack Pfeffern und salzen.

Nochmal vermengen, fertig.

ein Sommersalat aus Gurke, Joghurt, Radicchio, Zitrone und Kräutern

Endlich einmal ein Sommertag, dachte ich gestern, was mein kulinarisches Gehirn direkt wieder zu Höchstleistungen anspornte.

20140520_190337

Kühle Frische springt uns an

So zumindest meine Meinung.

Als Vorspeise (Hauptgang folgt…) dachte ich an einen kühlen, frischen Salat, und folgendes ist dabei herausgekommen.

Wir brauchen:

  • ca. 10 Minuten
  • ein Brett
  • unser Messer
  • eine Salatschüssel

Und an Zutaten (2 Personen):

  • 150g guten Joghurt
  • eine halbe Salatgurke
  • 1/4 Radicchio oder Traviso
  • 1 Bund Dill
  • 1/2 Bund Schnittlauch
  • 1 Knoblauchzehe
  • abgeriebene Schale von 1/2 Zitrone
  • 2 EL gutes (kaltgepresstes) Sonnenblumenöl
  • 2 EL Walnußessig20140520_190352
  • Pepe e Sale

So geht’s. Knoblauch schälen, fein hacken und salzen, beiseite stellen. Die Gurke längs zu etwa 3/4 einschneiden und dann in sehr dünne Scheiben schneiden. Dadurch das die eingeschnitten sind, klappen die Scheiben im Salat zusammen und die Konsistenz wird einfach schöner. Salzen und durchmischen, ein paar Minuten beiseite stellen.

In einer Salatschüssel Joghurt mit Öl und Essig sowie Zitronenschale vermischen. Den Radicchio in feine Streifen schneiden, Kräuter fein hacken. Gurke leicht ausdrücken, Knoblauch, Kräuter und Radicchio unter die Sauce mischen und mit Pfeffer und Salz abschmecken. Anschließend Salat noch bis zum servieren kalt stellen, durch die Kühle, den Hauch von Zitrone und Walnuß kommt das an heißen Tagen richtig gut!