Garnelen im Sesam-Öffnet-Sich-Mantel auf Paprika-Salsa

Klar. Irgendwann musste ja die Idee kommen auch zu Hause etwas asiatisches, konkreter etwas koreanisches zu machen.  Und da ich gerne eine Vorspeise mache, musste für vor dem koreanischen Barbecue eine solche her. Nun, ich bin gedanklich nicht in der asiatischen Küche zu Hause und musste mir daher etwas erfinden:

Garnelen,  die werden da hinten doch gerne paniert!  So dachte ich und denke es noch immer. Und lecker war es neben dem typischen asiatischen Geschmack, den ich ja gesucht hatte auch.
Ach ja.  Das Barbecue kommt im nächsten Post 😉

nett arrangiert, die eingekleideten Garnelen auf der Salsa

nett arrangiert, die eingekleideten Garnelen auf der Salsa

Wir verschmutzen:

ab in die Hitze

ab in die Hitze

  • eine kleine Pfanne
  • unseren Mörser
  • drei kleine Teller
  • einen Grillrost mit Backpapier
  • eine Schale zum Anrichten
  • unseren Zestenreisser
  • einen kleiner Schneebesen
  • Messer & Brett
  • ein Blatt Küchenkrepp

Wir verputzen (für Zwei):

  • 6-8 Bio-Tiger Garnelen, küchenfertig
  • eine rote Paprika
  • eine Scharlotte
  • eine Knoblauchzehe
  • 2 EL Sesamsamen
  • 2 EL Semmelbrösel
  • 1 EL Stärkepulver
  • 1/2 Zitrone
  • 1 Eiweiß
  • 2 EL Sesamöl
  • 4 EL neutrales Öl, z. B. Diestelöl
  • 1 EL Zucker
  • Fleur de Sel
Garnele im Eierschnee

Garnele im Eierschnee

Paprika waschen, entkernen und in große Stücke zerteilen und auf das Backpapier legen. Die ungeschälte Knoblauchzehe dazulegen und beides für etwa 20 Minuten im Ofen garen. Währenddessen Scharlotte schälen,  in feine Ringe schneiden und in der Pfanne in Sesamöl und dem Zucker vorsichtig einkochen.

Paprika aus dem Ofen nehmen,  häuten und in feine Würfel von ca. 0.5 Zentimeter kantenlänge schneiden,  Knoblauch ausdrücken, Scharlotte untermischen und alles durchrühren. Salsa vorsichtig salzen und mit etwas Zitronensaft beträufeln. Anschließend in der Schale flach als Bett für die Garnelen verteilen.

Pfanne reinigen und Sesamkörner ohne Öl darin einige Minuten anrösten. Sesam, Fleur de Sel, einige fein gehackte Zitronenzesten und Semmelbrösel im Mörser fein mahlen. Anschließend auf einem der Teller verteilen.
Garnelen bis zum letzten Glied und Schwanzflosse häuten,  trockentupfen und beiseite legen. Stärke auf einem anderen Teller verteilen,  das Eiweiß auf dem Dritten.  Eiweiß mit dem Schneebesen halb aufschlagen.

Nun die Pfanne mit dem Öl bei mittlerer Hitze aufstellen. Die Garnelen zuerst in der Stärke wälzen,  dann im Eiweiß,  dann in der Sesam – Semmelbrösel Mischung,  erneut ins Eiweiß und nochmals panieren.
Wenn alle sechs Garnelen paniert sind, alle gleichzeitig für zwei Minuten pro Seite ausbacken,  auf Küchenkrepp abtropfen,  auf die Paprika-Salsa legen und sofort servieren.

Dazu passt wunderbar ein Muscat Sec von den Côtes Catalanes aus dem Roussilion. Ich hatte zum Glück einen aus dem Paradies von den Vignerons des Alberés mitgebracht…..

Advertisements

Avocado gefüllt mit Spitzpaprika-Sugo und Pata Negra

20140718_193404

Pata Negra ist ein geiles Zeug

Hallo,

heute stelle ich eine wunderbare Vorspeise vor, die der Sommerhitze zu trotzen vermag, die kraftvoll schmeckt und wo sich Schinken- und Paprikageschmack wirklich perfekt ergänzen. Und ganz nebenbei, etwas aufgebohrt taugt die durchaus entweder zu Finger-Food oder auch als Hauptgericht. Außerdem ist das Konzept an sich ausbaufähig, denn man kann statt oder zusätzlich zur Paprika-Salsa durchaus kreativ sein. Ich wette, das Ganze würde auch etwas spritziger mit Garnelen garniert funktionieren, so als „Krabben-Cocktail mediterran.

Egal. Ich habe Folgendes gebraucht:

  • ein Messer
  • ein Schneidebrett
  • einen Ofen
  • eine Pfanne und Pfannenschieber
  • einen Sparschäler
  • ca. 20 Minuten aktiv, der Rest warten

Und an Zutaten (für 2 Personen)

  • eine reife Avocado

    Tomaten mit Knoblauch und Chili anbraten

    Tomaten mit Knoblauch und Chili anbraten

  • 4 Scheiben Pata Negra (der Echte!)
  • 3 rote Spitzpaprika (es gehen auch normale)
  • 2 kleine Tomaten (Cocktail), in feine Streifen gehackt.
  • je eine halbe Handvoll Petersilie und Basilikum
  • ein paar Spritzer Zitronensaft
  • ein paar feine Streifen einer Chilischote
  • eine Knoblauchzehe
  • etwas Honig
  • 1-2 EL Olivenöl
  • Pepe e Sale

Voila, los geht’s. Paprika so wie sie sind in den Ofen bei 200° legen und gemäß diesem Rezept für gebackene Paprika bis einschließlich dem Häuten vorgehen. Paprika danach in etwa 1cm breite Streifen hacken. In einer Pfanne Olivenöl bei mittlerer Hitze erwärmen, kleingehackter Knoblauch und Tomaten dazu, ebenso die Chili. Alles zusammen leicht anbraten, bis die Tomaten anfangen sich aufzulösen. Nun die Hitze reduzieren, die Paprika und einige Tropfen Honig dazu geben und einmal kräftig durchmischen, Petersilie dazu und Zitronensaft dazu, mit Pepe e Sale abschmecken. Herd ausmachen und Basilikum drunter rühren, zum abkühlen beiseite stellen.

Nun widmen wir uns der Avocado. Die Schälen wir nämlich. Je nach Zustand der Avocado geht das mit den Händen nachdem man die in 2 Hälften geteilt hat, sonst geht das auch gut mit einem Sparschäler. Danach halbieren wir die Avocado und legen je eine Hälfte mit der Kernöffnung nach oben auf einen Teller.

Wenn das Paprika-Salsa soweit herunter gekühlt ist, das es maximal noch Hand-warm ist, füllen wir es je zur Hälfte in eine Avocado-Hälfte. Drapieren den Schinken oben drauf oder daneben und fertig ist die Vorspeise.

leckere Paprikasalsa

leckere Paprikasalsa

Als Hauptgericht kann man entweder eine ganze Avocado pro Person nehmen und man überlegt sich noch ein zweites Salsa. Als „Finger“food könnte man die Avocado in kleine Streifen schneiden, mit dem Salsa belegen und oben drauf ein bisschen Schinken legen. Das könnte man z.B. auf einem Löffel servieren, denn ein Spieß erscheint mir doch ungeeignet..