Salat & Käse – ein kleiner Dreiklang

Ein wirkliches Menü sollte ja mindestens aus zwei Gängen bestehen, fragt da mal bei den Italienern nach, die sehen das mindestens genau so. Ich mache gerne den Salat davor – besser, als zum Schnitzel-Kartoffel-verkochtes-Gemüse auch noch eine traurige Salat-Terrine aus Konserven Mais-Bohnen mit Eisbergsalat neben dem „Iss-mich-und-dann-bist-du-satt“ Teller stehen zu haben.

Daher hier (m)eine Hommage an den Salat, der mit etwas Ziegen- oder Schafskäse aufgepeppt durchaus phantastisch als Vorspeise durchgeht!

DSC_0289DSC_0225tmp_6827-DSC_03151156141687

 

Die klassische „man braucht“ Kategorie lasse ich mal weg. Ebenso wie eine genaue Rezeptbeschreibung, sondern und ersetze diese diesmal zur Anregung der Phantasie durch eine Gerichtbeschreibung. Verbindendes Element der Rezepte ist neben dem Käse ein Kraut: Thymian!

Eins. Wildkräutersalat mit gebackener Paprika, Thymian-Tomaten und in Pinienkernen paniertem Ziegenkäse

DSC_0288Die Paprika backen wir wie bereits desöfteren beschrieben. Für die Thymian-Tomaten eignen sich am Besten Eier- oder San Marzano-Tomaten. Die Tomaten kurz mit kochendem Wasser übergießen, häuten, dann Vierteln und das Innere herausschneiden, so das man schöne Filets bekommt. Die Filets mit einer Zehe gehacktem Knoblauch pro Tomate und einigen Zweigen Thymian in Olivenöl kurz in einer Pfanne anbraten. Den Wildkräuter-Salat gründlich waschen und in der Tellermitte aufschichten.

Für den Ziegenkäse etwa 2 EL Pinienkerne pro Käse ohne Öl in einer Pfanne anrösten und dann ganz fein hacken. Anschließend die Ziegenfrischkäse erst befeuchten, in Mehl und dann in verquirltem Ei mit etwas Sahne, Thymian und Fleur de Sel wälzen und dann mit Paniermehl panieren. Für den zweiten Paniergang wieder ins Ei, anschließend in den Pinienkernen panieren, in der Pfanne bei mittlerer Hitze je Seite einige Minuten in wenig Olivenöl ausbacken.

Für die 2 EL Vinaigrette Orangenessig, je zur 2 EL Pistazien- und Olivenöl, 1 TL Dijon-Senf und 1 TL Honig mit Pfeffer und Salz verrühren.

Tomaten (noch lauwarm) und Paprikafilets sternförmig anrichten, Vinaigrette über den Salat geben, Tomaten und Paprika mit wenigen Tropfen Vinaigre de Banyuls beträufeln und mit etwas gehackter Petersilie garnieren. Ganz oben drauf je einen Ziegenkäse legen und schnell servieren. Dazu passt wunderbar ein frischer Rosé aus Frankreichs Süden.

Zwei. Feldsalat mit gebackenem Feta, Pinienkernen und Crostini

DSC_0229Feldsalat gründlich waschen. Je Teller eine kleine Tomate Vierteln. Pro Portion brauchen wir 100g Feta am Stück. Diesen auf Alufolie legen, mit fein gehacktem Knoblauch, Olivenöl und frischem Thymian bestreuen, die Alufolie oben drüber zuschlagen und das Ganze für etwa 15 Minuten im Ofen bei 160° Umluft backen.

Für die Crostini eine Knoblauchzehe zerdrücken, mit Fleur de Sel bestreuen und nach einigen Minuten grob hacken, anschließend in 2 EL Olivenöl zerdrücken, dann kleine Baguette-Scheiben mit der Öl-Salz-Knoblauch-Masse bestreichen, dann die Brote ebenfalls für gute 10 Minuten in den Ofen geben.

Für die Vinaigrette 4 EL Walnußöl, 2 EL Walnußessig, etwas Thymian, 1 TL Senf und 1 TL Honig verrühren (oder in einem alten Marmeladenglas mischen).

Pinienkerne ohne Öl in der Pfanne rösten. Währenddessen Feldsalat in der Tellermitte aufschichten, Tomaten drumherum drapieren, mit der Vinaigrette beträufeln und Pinienkerne drüber geben. Je Teller 2 Crostinis anlegen und obendrauf den gebackenen Feta geben.

Dazu passt ebenfalls ein frischer Rosé oder auch ein trockener Riesling.

Drei. Endiviensalat mit karamelisierten Kirschtomaten & Baguette de Chevre mit Thymian und Honig

tmp_6827-DSC_03251589272043Endivien steht im Februar ja recht weit oben auf der Saisonwarenliste. Für zwei Portionen etwa ein Viertel eines Kopfes Endivie waschen und in feine Streifen schneiden. Einige Blätter Radicchio geben dem ganzen eine nette farbliche Note. Eine süße Zwiebel oder eine größere Scharlotte in feine Scheiben schneiden.

Pro Portion eine Scheibe Baguette mit einer ca. 1 cm dicken Scheibe der klassischen Ziegenrolle belegen, obendrauf etwas Thymian und Honig geben und mit Oberhitze für ca. 12 Minuten bei 160° im Ofen backen. Die Kirschtomaten waschen und in einer Pfanne in wenig Olivenöl anbraten, ganz zum Schluss etwas Zucker dazu geben und die Tomaten noch kurz in der Pfanne mit dem Zucker durchschwenken.

Für die Vinaigrette 1 EL Creme Fraiche, 1 EL feine Scharlottenwürfel, 1 EL fein gehackte Petersilie mit je 2 EL Oliven- und Haselnußöl, 2 EL Maracuja-Essig und je 1 TL Dijon-Senf und Honig vermischen.

Salat auf dem Teller anrichten, Zwiebelringe darüber verteilen, je ein Ziegenrolle-Baguette daneben legen, die Vinaigrette über den Salat geben und je 3-4 karamelisierte Kirschtomaten dazugeben. Dazu passt ein frischer Weißer, ich hatte einen Auxerrois aus Baden, es würde aber auch ein (guter) Chardonnay aus dem Burgund oder ein Chablis wunderbar passen.

Auf das der Frühling bald anbreche! Guten Hunger und weitere Inspiration.

Werbeanzeigen

Bohnen-Paprika-Salat mit Hauch von 1001-er Nacht

Salat kann ja eigentlich nie langweilig werden, und trotzdem bin ich immer froh über neue Ideen und Alternativen zur üblichen Vinaigrette, auch wenn die Anzahl an Ölen und Essigen sich bei mir durchaus sehen lassen kann. Aber warum nicht mal anders? Eine Inspiration über ein Photo mit anschließend freier Auslegung.

 

bunt und knackig: So muss Salat.

bunt und knackig: So muss Salat.

Der versprochene Hauch entsteht natürlich durch den Kreuzkümmel, wobei auch die Kräutermischung diesen Hauch durchaus nochmal unterstreicht.

Wir brauchen:

  • eine Pfanne
  • einen Topf
  • einen Teller
  • Messer & Brett
  • ein Glas
  • 30 Minuten sollte man planen

Und das kommt rein (für 2):DSC_0249

  • 2 rote Spitzpaprika (oder normale)
  • 200g grüne Bohnen oder auch gemischt mit Wachsbohnen
  • eine handvoll gesalzener Kapern
  • eine große Frühlingszwiebel
  • Zesten von einer halben Zitrone
  • 2 EL gehackte Petersilie
  • 2 EL gehackter Estragon
  • eine Knoblauchzehe
  • Saft von 1 Zitrone
  • 1/2 TL Honig
  • 2 x 2 EL gutes Olivenöl
  • 1/2 TL Kreuzkümmel gemahlen
  • Pfeffer
  • Fleur de Sel

Von den Bohnen Enden oben und unten abschneiden und im Topf ca. 4-5 Minuten kochen, dann mit eiskaltem Wasser abschrecken und beiseite stellen. Paprika waschen, Stielansatz und Spitze abschneiden, entkernen und den  Mittelteil quer in Ringe schneiden. Mit 2 EL Olivenöl vermischen, auf den Teller geben und im vorgeheizten Backofen bei 200° Oberhitze für etwa 5 Minuten garen.

Bohnen und Paprika vermischen und auf 2 Teller verteilt aufschichten.

Frühlingszwiebel, Petersilie und Estragon fein hacken und vermischen. Die Kapern abwaschen und im Glas einige Minuten gründlich wässern und so entsalzen, herausnehmen und ausdrücken. Knoblauch und Zitronenzesten in der Pfanne bei mittlerer Hitze anbraten, nach einigen Sekunden den Kreuzkümmel dazu geben und nochmals unter Honig dazugeben, ordentlich Pfeffern und vorsichtig mit Fleur de Sel abschmecken – durch die Kapern ist das schon recht salzhaltig.

Die Kräuter-Frühlingszwiebeln und die Sauce über die Bohnen-Paprika-Haufen geben und servieren.

Und welcher Wein kann dagegen bestehen?

Es gab eine echte Granate, der Gewürztraminer vom Weingut Khopfler aus dem Trentino. Eine wilde Mischung aus Muskat, Johanniesbeere und Litschi erwartet uns rund um den frischen, leicht fauligen gewürztraminer-typischen Geschmack.Die volle Kraft des Weins wird durch 14% Allohol untermalt. Und der passt wie für diesen Salat gemacht.