Bestrudelte Khaki mit Vanille und Johannisbeerlikör

Nachtisch: Es war noch ein Rest vom Blätterteig übrig. Zudem stand in der Küche seit gefühlter Ewigkeit eine kleine Flasche Johannisbeerlikör oder Aufgesetzter oder wasauchimmer rum. Und derjenige, der die damals beim letzten OpenCook Event mitgebracht hatte, wollte zwar nicht den Inhalt, aber die Flasche gerne wieder haben. Im Kühlfach eine recht Reife Khaki und in der Schublade schlummerten noch polnische Cranberries und ein Rest Mussnix, äh, Nussmix rum. So langsam wurde ein Schuh draus.

Wir brauchen:

  • einen Topf
  • ein Backblech
  • eine kleine & eine große Schüssel
  • einen Löffel
  • ein Nudelholz
  • Backpinsel
  • Messer & Brett!

Wir tun rein:

  • 2 Scheiben Blättetteig
  • 100g Mehl
  • 1 Ei
  • 75g Butter
  • 2 EL Pinien- und Walnußkerne
  • 2 EL Cranberries
  • 2 EL Rosinen
  • 5-6 getrocknete Aprikosen
  • 0.1 l Johannisbeerlikör
  • 2 EL Vin de Noix
  • 1/2 Vanillestange
  • 2x 1 EL Zucker
  • 2 EL Creme Fraiche
  • ein Eigelb
  • Mehl für die Arbeitsfläche

Zuerst Pinienkerne, Walnüsse, Rosinen, grob zerpflückte Aprikosen und Cranberries mit 1 EL Zucker mit dem Johannisbeerlikör und Vin de Noix für mindestens 2 Stunden in der kleinen Schüssel ziehen lassen, gelegentlich umrühren.

Aus Ei, Mehl und Butter einen Tarte- oder Quiche-Teig kneten, den ca. 1h im Kühlschrank kalt stellen.

Danach Tarte-Teig flach ausrollen, Blätterteig darüber legen, das Ganze weiter ausrollen, zusammenfalten und ausrollen. Dann aus dem Teig eine ca. 20 cm und 50cm lange Teigplatte ausrollen. Nüsse und Trockenfrüchte aus dem Likör darauf verteilen, dabei von der Querseite aus die unteren 5 cm frei lassen. Das Ganze mit Creme Fraiche bestreichen und einrollen, so das ein schöner Strrudel entsteht. Den Strudel im Backofen bei 160° für ca. 35 Minuten backen, nach etwa 20 Minuten mit dem Eigelb bepinseln.

Im Topf den Johannisbeerlikör und Vin de Noix mit 1 EL Zucker und der ausgekratzten Vanille einkochen, so das eine sämige und intensive Sauce entsteht.

Khaki in Scheiben schneiden, je eine Scheibe der Khaki mit 1 Scheibe des Strudes und 2-3 TL der Sauce beträufeln und warm servieren.

Satt.

 

 

Advertisements

Pasteis de Nata mit gebratener Ananas und Mangocreme

Am Samstag war Kochclub, das heißt 4 Männer kochen, jeder einen Gang. Es gibt nur zwei Regeln: Nichts wird vorgekocht und vorher weiß keiner, was der andere macht. Was manchmal zu lustigen Zusammenstellungen führt (3x Spargel…;-) ). Die dritte, allerdings ungeschriebene Regel ist, das keiner nie nicht Lust hat Nachtisch zu machen. Aber was soll’s, ich opfere mich ja gerne. Zumindest dieses eine Mal. Und vom Portugal-Trip lungerte eh die Idee der Pasteis de Nata, das sind kleine Blätterteig-Ei-Sahne-Creme Törtchen, in meinem Kopf herum, warum also nicht einen Nachtisch drum herum bauen?

DSC_1792

keine Angst – es sind keine Muffins

Wir brauchen

DSC_1794

… mmhhh

… an Utensilien

  • eine 12-er Muffin-Form
  • zwei hohe Schüsseln
  • den Pürierstab
  • einen Sparschäler
  • einen Schneebesen
  • einen Zestenreisser
  • eine feine Reibe
  • einen Löffel
  • eine Pfanne
  • eine Reibe
  • Messer&Brett

… an Zutaten (für 12 Törtchen)

Komposition auf dem Teller

Komposition auf dem Teller

  • 500g Blätterteig
  • 8 Eier, zumindest das Gelbe davon
  • 150g Zucker
  • 300 ml Sahne
  • 2 EL Mehl
  • eine Vanilleschote
  • etwas Zimt
  • 150g Creme Fraiche
  • eine Mango
  • eine Ananas
  • etwas Butter
  • eine Bio-Limette
  • eine Bio-Zitrrone
  • je 50g weiße und dunkle Schokolade
  • Thyminanzweige als Deko
DSC_1783

ausgekleidete Muffinförmchen

Wir fangen mit den Cremes an. Zuerst schälen wir die Mango, schneiden den Kern heraus und geben die Stücke in eine hohe Schüssel. Die mango nun fein pürieren und anschliessend mit dem Löffel die Creme Fraiche drunter heben (wenn man das umgekehrt macht, wird es zu flüssig!). Von der Limetten-Schale Zesten abziehen und fein hacken, unter die Creme mischen und kalt stellen.

Für die Zweite Creme die Eier trennen, das übliche Eiweißproblem überlasse ich einfach jedem selbst (jetzt wegkippen oder später?), die Eigelbe kommen in die zweite Schüssel. Wir geben Sahne, Mehl und Zucker hinzu und schlagen das ganze mit dem Schneebesen gut durch. Die Vanilleschote längs halbieren, Mark herauskratzen und dazugeben. Zitronenschale mit dem Zestenreißer abschälen, fein hacken und mit etwas Zimt hinzugeben.

Jetzt ist die Ananas dran. Die schälen wir (wer Glück hat, hat einen praktischen Anans-Schäler) und schneiden ca. 1 cm dicke Scheiben. Wir brauchen pro Portion später eine Scheibe Ananas, den Rest essen wir einfach so.

Den Blätterteig zu einer dicken Rolle zusammenrollen und quer in 12 Scheiben schneiden. Jede Scheibe nun mit der Schnittfläche in ein Muffin-Förmchen legen und dieses damit bis oben hin auskleiden. Backofen auf 360° mit Ober- und Unterhitze vorheizen – okay, auch meiner schafft nur 250° – aber die brauchen wir schon.

Jedes Förmchen nun zu 3/4 mit der Eigelbcreme (nicht mit der Mango-Creme verwechseln, die sehen ähnlich aus!) füllen und ab mit den Törtchen in den Ofen. Das dauert so ca. 20 Minuten, dann werden die Pasteis oben schön braun. In der Zwischen-Zeit braten wir die Ananas in etwas Butter in der Pfanne an, so das die Scheiben eine leichte Braunfärbung haben.

Zum Anrichten jeweils ein lauwarmes Törtchen auf den Teller legen, eine Anansscheibe dazu geben und diese mit 1 EL der Mangocreme füllen. Mit weißer und brauner fein geriebener Schokolade bestreuen und – wer mag – ein Thymianzweigchen als Deko oben drüber legen.

Dazu gab es einen trockenen Prosecco, der es mit dem vorher bereits getrunkenem Rotwein aber durch das Prickeln durchaus aufnehmen konnte.

 

 

 

 

Blätterteigpastetchen mit Ziegenfrischkäse

20140705_205922

Goldbraun wie die Haselnuß

Ui. Das klingt aber mal langweilig. Ist es aber nicht. Verfeinert macht das ganze dann doch Spaß.

Die Idee kam daher, das ich letzten Samstag Maishuhnbrüste grillen wollte, dazu sollte es Kartoffeln und einen französischen Bohnensalat mit Walnußdressing geben. Damit war das Thema eindeutig beim von mir so geliebten westlichen Nachbarland angekommen und sollte auch als Hommage an Land&Leute und WM-Team herhalten.
Und eine Vorspeise angesichts eines leeren Kühlschranks musste her.

Wir brauchen:

  • ein Backblech samt Backpapier
  • einen Servierring, Durchmesser ca. 8cm

An Zutaten ( Vorspeise für 2 Personen)

  • 4 kleine runde Ziegenfrischkäse
  • 4 Teigblätter Blätterteig (;-))
  • etwas Honig
  • zwei frische Thymianzweige
  • ein Eigelb

Los geht’s.

Thymianblätter von den Zweigen befreien. Die Blätterteigblätter etwas vergrößern und aus einem Blatt mit dem Servierring (oder anderem Gerät) je zwei Kreise ausstechen. Auf jeweils einen Kreis den Ziegenfrischkäse legen, etwas Honig darauf träufeln und 1/4 der Thymianblääter streuen. Den 2. Blätterteigkreis oben drauf legen und die Ränder richtig fest umkrempeln, so das beim Backen auf keinen Fall irgendwo ein Loch entstehen kann.

Die Pastetchen auf das Backblech legen, mit Eigelb bestreichen und ca. 12 Minuten in den Ofen bei 220° Umluft. Heiß servieren, dazu Salat und den Fleur de Lie. Wenn vorhanden 😉

 

 

 

Turbo-Quiche

turboquiche

TURBO

Man hatte ich einen Hunger gestern Abend…. doch was essen? Familie ausgeflogen, es war 18h21 als ich die Haustür aufschloss. Und die vergangenen drei Tage war ich Laufen.

Also: Es durfte auch ein deftiges Essen her, hurra! Ein Blick in den Kühlschrank verriet, ein paar Pancetta-Reste, einige Käse-Ecken, Creme Fraiche, Eier …. und – war da nicht noch Blätterteig im Tiefkühlschrank?

Resultat: Turbo-Quiche

Zutaten:

  • 4-5 Scheiben Blätterteig
  • 2 Eier
  • 200g Creme Fraiche
  • ca. 80g Hartkäse(reste) gerieben
  • 4-5 Scheiben Speck (ich hatte Pancetta)
  • 1/2 Ziegenrolle
  • Öl/Butter zum einfetten der Form
  • Pepe&Sale

Zeitlicher Ablauf:

18h22

  • Zutaten zusammensammeln, Ofen auf 180° Umluft vorheizen, Blätterteig kurz in den Ofen legen.

18h24

  • Creme Fraiche mit Eiern verquirlen pfeffern und salzen, Käse reiben.

18h26

  • Form fetten und mit dem Blätterteig auslegen, dabei ruhig kreativ hin und herziehen, andrücken, so das die Übergänge dicht sind und die Hälfte des Käses auf dem Teig verteilen

18h29

  • Pancetta auf die eine Hälfte, Ziegenrolle in Scheiben auf die andere Hälfte legen, Creme-Fraiche-Eierpampe drübergiessen, Rest Käse obendrauf.

18h30

  • ab in den Ofen damit.

18h52

  • Essen ist fertig!