der ERSTE 2016 – Spargel grünt! Als Salat mit Mozzarella und Zitronen-Pinienkern-Pesto

Das ist immer etwas Besonderes – in jedem Jahr. Und auch wenn das Frühjahr wettertechnisch noch latent auf sich warten läßt, die Lebensmittelbranche karrt von irgendwoher den grünen Spargel an. Und obwohl ich ja sonst gerne regional und gerne auch nach Jahreszeit einkaufe, beim 1. Spargel bin ich dann doch gerne Schweinchen. Dieser jetzt kam aus Griechenland und „Bio“ stand drauf … na immerhin.

Und auf jeden Fall sollte es Salat werden und am liebsten so, das ich mit dem einen Bund gleich mehrere Gerichte abdecken konnte.

Jippiejei!

Jippiejei!

Und das braucht man so:tmp_6210-DSC_0505-845132527

  • eine Salatschale
  • einen Mörser
  • eine Zitronenpresse
  • eine kleine Pfanne
  • einen Topf
  • einen Zestenreißer
  • Unser Messer & Brett

Und das braucht man so:

  • etwa 12 Stangen grüner Spargel
  • 1/2 Avocado
  • 3-4 Kirschtomaten
  • 1 Büffelmozzarella
  • 6-8 Basilikum Blätter
  • 2 handvoll Pinienkerne
  • 1 Bio-Zitrone
  • 6-8 EL sehr gutes Olivenöl
  • 2 EL Granatapfel-Essig
  • Fleur de Sel
  • Pfeffer

Spargel etwa quer halbieren, die unteren Enden kann man schälen und z.B. für Risotto nehmen. Wir brauchen nur das Beste – die Spitzen! Den Spargel für 3-4 Minuten in wenig Wasser im Topf kochen, dann kalt abschrecken, damit der auch so schön grün bleibt. Spargel mit halbierten Tomaten und gewürfelter Avocado in der Salatschale anhäufen. Mozzarella zerrupfen und drüber verteilen, mit den grob gehackten Basilikumblättern garnieren, salzen & pfeffern.

In der Pfanne die Pinienkerne anrösten, im Mörser mit gehackten Zesten einer halben Zitronenschale und 3-4 EL Olivenöl und dem Saft einer halben Zitrone mörsern. Das Pesto vorsichtig auf dem Salat verteilen. Aus dem restlichen Olivenöl und dem Granatapfelessig und einem Spritzer Zitronensaft eine Sauce mixen und ebenfalls drüber verteilen.

Fertig ist er, der 1. Spargel 2016!

Wuppdich!

Wuppdich!

 

Advertisements

ein Tisch voller Tapas. Und alles für den Pflanzenfresser

Tapas. Ich liebe es. Wer einmal in einer echten Tapas Bar war, der möchte diese leicht-lockere Form zu Essen nicht mehr missen. Und was nun Tapa ist, entscheidet der Koch, der Wirt oder der Esser.

Außerdem macht es in der Küche unglaublichen Spaß sich auf so viele verschiedene Dinge zu stürzen. So geschehen gestern. Meine Schwester kam zu Besuch und die ist Pflanzenfresser. Die Rezepte habe ich so ziemlich alles hier schon an anderen Stellen vorgestellt, daher ist das hier eher ein „alte Klamotten aufwärm“-Post. Mit – wie immer – kleinen Modifikationen…

Tapastisch

Tapastisch

Fangen wir mit dem neuen an:

Feigen-Avocado-Salat (im Bild oben links)

Zutaten:

  • 2 reife Feigen
  • 1/2 Avocado
  • 2 EL guter Balsamico
  • 2 EL Zitronensatz
  • 2 EL sehr gutes Olivenöl
  • Pepe e Sale

Feigen schälen und vierteln. Avocado enthäuten und in Scheiben schneiden. Beides auf einem Teller anrichten. Aus Balsamico, Zitronensaft und Öl ein Dressing zaubern und darüber geben. Leicht salzen und ordentlich pfeffern.

Koriander-CremeFraiche (im Bild oben links im blauen Schälchen)

Zutaten:

  • 150g Creme Fraiche
  • 2 El gehackte Korianderblätter
  • 2 EL gehackte Petersilie
  • 1 Knoblauchzehe
  • Salz

In einem Teil der Creme Fraiche die Kräuter und Knoblauch mit dem Pürierstab pürieren. Dabei wird die Creme Fraiche recht flüssig, daher nur einen Teil nehmen. Den Rest der Creme hinzugeben, mit Salz abschmecken und kalt stellen. Passt du den gebackenen Bratkartoffeln.

gebackene Bratkartoffeln

braten, backen, knofisieren

braten, backen, knofisieren

Klingt wie ein Widerspruch, ist aber keiner. Erst braten, dann backen heißt das Motto. Und dann natürlich noch mit ordentlich Knoblauchversehen.

Zutaten:

  • 8-10 eigroße hartkochende Frühkartoffeln
  • 4-5 EL Olivenöl zum Braten und 2 EL sehr gutes
  • 4 EL Zitronensaft
  • 2 EL gehackte Petersilie
  • 1 Knoblauchzehe fein gehackt
  • FLeur de Sel

Kartoffeln längs in Viertel schneiden und in einer großen Bratpfanne 20-25 Minuten anbraten. Dabei öfter durchschwenken.

Kartoffeln snschliessend in eine hitzebeständige Auflaufform geben und im Ofen bei 200° für etwa 20 Minuten mit Ober/Unterhitze backen. Derweil Petersilie, Knoblauch, Zitronensaft und gutes Olivenöl vermischen. Sobald die Kartoffeln schön gebräunt sind, Petersilien-Knoblauch-Paste drüber geben und ordentlich mit Fleur de Sel salzen.

So. Und jetzt kommen die hier bereits beschriebenen Tapas:

gebackene Paprika

gebackene Paprika

gebackene Paprika

 

 

 

 

 

DSC_0233

Aioli Ansatz aus Eigelb, Senf, Knoblauch und Zitrone. Erst dann das Öl.

Aioli: „Fingerübung für Hüftgold“ – allerdings nach dem aufschlagen habe ich eine halbe pürierte Avocado hinzugegeben, ergibt so also Avocado-Ailoli und ist echt fies. Ich kann mich da hinein setzen, leider hinterläßt das Zeug auf Dauer sichtbare spuren 😉

 

 

 

 

gefüllte Champignons

gefüllte Champignons

gefüllte Champignons

 

 

 

 

 

Spargel grün - Feta - Ruccola

Spargel grün – Feta – Ruccola

ein Traum: Spargel grün – Feta – Ruccola

 

So. Und wenn ihr jetzt noch einen kühlen, frischen südfranzösischen Rose dazu stellt, bleiben die Gäste ganz bestimmt!

 

 

 

 

 

eingelegter Mozarella mit Spargel-Tomaten-Avocado-Salat

Hups, sehr, sehr lecker. Aber ich bin ein ehrlicher Mensch: Den eingelegten Mozzarella habe ich tatsächlich hier entliehen und nur mit Lavendel ergänzt. Aber da dieser Mozzarella so wunderbar schmeckt, lasse ich ihn nun in anderer Kombination aufleben und veröffentliche das hier einfach. Eingelegt habe ich den Mozzarella übrigens Samstag früh, gegessen wurde er Sonntag Abend als Vorspeise. Man braucht also etwas Vorbereitung.

Spargel grün, Tomate, Avocado, Pinienkerne und eingelegter Mozzarella

Spargel grün, Tomate, Avocado, Pinienkerne und eingelegter Mozzarella

Und das habe ich gebraucht:

  • eine flache Schüssel

    gewürztes Öl zum Einlegen des Mozzarealla

    gewürztes Öl zum Einlegen des Mozzarealla

  • eine Pfanne
  • einen Topf
  • ein Glas zum Schälen der Avocado
  • zwei Schraubverschlussgläs
  • er Messer & Brett

Und das kam rein (Vorspeise für 2-3 Personen):

  • 1 große, leckere Tomate
  • 1/2 Avocado
  • 8 dünne Stangen grüner Spargel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 EL Butter
  • 2-3 EL Pinienkerne

für den Mozzarella:

  • 1 echter Büffelmozzarealla
  • 1/2 Stange Vanille

    Jetzt wird's bunt

    Jetzt wird’s bunt

  • 1 Lorbeerblatt
  • 1 kleiner Zweig Lavendel
  • 250ml Olivenöl
  • 1 TL Zucker
  • 1 Chillischote
  • 2-3 Pfefferkörner, grob zerstossen

Vinaigrette:

  • 2 EL Walnußöl
  • 2 EL Orangenessig
  • 2 EL Orangensaft
  • 1 TL Dijon Senf
  • 1/2 TL Honig
  • Pepe e Sale

Wir fangen an mit dem Öl für den Mozzarella. Dazu das Olivenöl in den Topf geben, die Gewürze, Kräuter, Chillischote und ausgekratztes Vanille-Mark sowie Vanille-Stange dazugeben und das Ganze vorsichtig erwärmen (und dabei nicht wundern, das sich der Zucker nicht auflöst ;-)). Abkühlen lassen, Öl in eins der Schraubverschlussgläser füllen, den Mozzarella in grobe Stücke zerpflücken und hinein geben, verschließen und beiseite stellen.

Am Tag danach Spargel vorbereiten und einige Minuten in der Butter und zerdrückter Knobblauchzehe in der Pfanne schwenken, herausnehmen und schräg (wegen dem mitessendem Auge) in 4-6 cm lange Stücke schneiden. Avocado schälen und in feine Scheiben schneiden, ebenso die Tomaten. Beides in der flachen Schüssel zusammen schichten. Spargelstücke dazwischen stecken. Die Pfanne kurz auswischen und Pinienkerne anrösten und ebenfalls darüber geben.

Alle Zutaten der Vinaigrette in das zweite Schraubverschlussglas geben, Deckel drauf und gut schütteln und über den Salat geben. Jetzt erst den zerpflückten Mozzarella darüber verteilen und kalt servieren. Und dazu einen frischen Rose aus dem Luberon. Da hatte ich hier schon mal einen empfohlen, der tut’s.

Gemüse&Früchtetraum-Trilogie, Teil III: „Die Rückkehr der Melone“: Melonen-Avodado-Orangen-Salat

Eindeutig bin ich schneller als George Lucas. Er brauchte für seine Trilogie Jahre, ich habe alles an einem Tag in einer knappen Stunde gemacht. Aber wir streiten ja nicht, abgesehen davon, das er weder mich noch diesen Blog je wahrnehmen wird. Sprachbarriere eben. Aber bevor ich zum Wesentlichen komme, was zu Lachen es noch gibt.

Endlich! Die Früchte

Endlich! Die Früchte

So. An Geraffel ist die Liste kurz:

  • ein Teller
  • ein Glas
  • ein Schraubverschlußglas
  • Messer&Brett

Und an Zutaten dafür länger:

  • 1/2 Charentais– oder Cavallion-Melone*
  • 1 reife Avocado
  • 1 Bio-Orange
  • ein paar Blätter Basilikum
  • 1 EL Walnußessig
  • 1 EL gutes Olivenöl
  • 1/2 TL Honig
  • 1/2 TL Dijon Senf (gibt es anderen?)
  • Pepe e Sale

Und ab dafür. Melone entkernen, aus der Schale schneiden und Fleisch in Würfel schneiden. Die Avocado mit Hilfe des Glastricks nackig machen und in Scheiben schneiden. Die Orange mit dem Messer schälen und filetieren. Die Schalenabschnitte nicht wegwerfen, sondern auspressen und den Saft in das Schraubglas geben, ebenso wie beim filetieren entstandenen Saft.

Die Melone, Avocado und Orange auf dem Teller aufschichten, Basilikum Blätter drüber verteilen und pfeffern. In das Schraubverschlußglas zum Orangensagt Essig, Öl, Senf und Honig geben, ordentlich durchschütteln und mit Pfeffer und Salz abschmecken. Die Sauce erst kurz vor dem Essen über das Gemüse geben – also entweder sofort servieren oder im Kühlschrank lagern, schmeckt kalt am allerbesten.

* Eine Melone muss natürlich gut sein. Erst riechen. Wenn Sie nicht duftet, kriegt man raus, ob die Melone Potential hat, indem man mit dem Fingernagel am Ende, da wo die Melone nicht festgewachsen war, etwas einritzt. Riecht es jetzt immer noch nicht nach Melone, Finger weg und liegen lassen!

Trilogie I, II und II auf den Tisch stellen, ein Baguette dazu und schmecken lassen!

DSC_0152Und ich vergaß den Wein! Fleur de Lys latürnich!

Ziegenfrischkäse-Joghurt Creme mit Pesto, Avocado und Feige

Gut, Photo nicht ganz gelungen. Dafür das Essen

Gut, Photo nicht ganz gelungen. Dafür das Essen

Ja, manchmal schaffe ich es Essen schöner anzurichten. Und im Grunde muss man es auch nicht so machen, wie ich, aber die Kombi aus Avocado, Pesto und dieser Creme ist schon … geil, diese Creme ist einfach der Brüller. Wer also auf der Suche nach dem frischem Frühling ist, der reproduziere diese Creme. Die geht übrigens sicher auch zu Spargel, Gegrilltem oder einfach nur zu frischem Weißbrot.

Das habe ich gebraucht:

  • ein feines Küchensieb
  • eine Schüssel
  • einen Mörser
  • eine Pfanne
  • eine Gabel
  • ein Teller
  • einen Zestenreisser
  • eine feine Reibe
  • mein Messer
  • Unser Schneidebrett

Und das kommt an Zutaten (Vorspeise für 2) rein:

Alleine: Super Kombi: Super

Alleine: Super
Kombi: Super

Creme (ca 6 EL):

  • 4 voll beladene EL 10% griechischen Joghurt
  • 2 Ziegenfrischkäsetaler (ca. 60g)
  • eine handvoll fein gehackte Petersilie
  • Zesten einer halben Zitrone
  • 3-4 Basilikumblätter
  • ca. 1/4 Knoblauchzehe
  • Pepe e Sale

Pesto

  • Habe ich hier schon beschrieben

Dazu eine kleine Avocado und eine frische Feige. Los geht’s: Küchensieb mit Küchenpapier auskleiden und den Joghurt darin mindestens 2h abtropfen lassen. Dann den Joghurt in die Schüssel geben, Ziegenkäse dazugeben und mit der Gabel Ziegenkäse mit dem Joghurt zerdrücken, so das eine homogene Masse entsteht. Knoblauch fein reiben und dazu geben. Zesten mit dem Messer sehr fein hacken und ebenfalls dazugeben. Am Ende Petersilie und Basilikum in feine Streifen schneiden, unterrühren und das Ganze mit Salz und Pfeffer abschmecken. Avocado entkernen und schälen (geht gut mit einem Löffel oder einem Glas, Anleitung hier, aber vorsichtig vorgehen, damit die Hälften ganz bleiben!), von der Feige das obere und untere Ende abschneiden und Frucht halbieren. Je eine halbe Feige und Avocado auf einem Teller drapieren, Creme dazugeben, Pesto auf der Avocado verteilen und nach belieben verzieren.

Avocado-Ananans Wurm mit Pesto und Ziegenkäse

Der Avocado-Ananas-Wurm

Der Avocado-Ananas-Wurm

Mal was anderes. Da lag noch diese Ananas und auch wenn ich ansonsten kein Freund der aufwändigen Küchenhelfer bin, so ist dieses Ananas-Schäl-Gerät doch eine geile Sache. Dazu kam die Tatsache, das noch ein paar schon ältere Basilikum-Blätter und eine reife Avocado von Weihnachten herum lümmelten.

Also, warum nicht Basilikum-Pesto mit Ananas und Avocado kombinieren?

Eben 🙂

Wir brauchen:

  • unser Messer
  • ein Schneidebrett
  • einen Sparschäler
  • eine Gabel oder kleinen Schneebesen
  • einen Ananas-Schäler (wer hat)
  • einen Mörser
  • eine Pfanne
  • zwei Teller für die Arbeit und zwei zum Anrichten

Und das an Zutaten (als Vorspeise für 2):

ganz schön lang die Avocado auf einmal

ganz schön lang die Avocado auf einmal

  • ca. 2 EL Pesto, gemacht so wie hier beschrieben
  • eine reife Avocado
  • ca. 4 Scheiben Ananas (eine Ananas, den Rest kann man so essen)
  • einige Spritzer Granatapfelsirup
  • zwei EL Sesamkörner
  • ein Ei
  • etwas Mehl
  • ca. 100g Ziegenfrischkäse
  • etwas Olivenöl

Und so geht’s.

Ananas schälen, Avocado halbieren und schälen (das geht mit dem Sparschäler ganz gut). Auf je einem Teller eine halbe Avocado mit der Kernöffnung nach unten legen und in etwa einen Zentimeter breite Scheiben schneiden. Zwischen die Avocado-Scheiben Ananas-Stücke einpassen. Das ganze mit dem Pesto bestreichen.

Nun aus dem Ziegenkäse 4 Kügelchen formen, diese mehlieren.

geile Sache! So mag ich auch Würmer

geile Sache! So mag ich auch Würmer

Das Ei auf einem Teller verquirlen, auf dem anderen den Sesam verteilen. Ziegenkäse-Kügelchen erst im Ei und dann in den Sesamkörnern wälzen.

Die Pfanne mit wenig Olivenöl aufstellen und mittlere Hitze geben. Die Kügelchen hinein und immer wieder wenden. Vorsicht! Der Ziegenkäse wird schnell sehr weich.

Sobald der Käse soweit gebacken ist, muss es schnell gehen. Flöck noch etwas Granatapfelsirup dekorativ auf dem Ananas-Avocado-Wurm und daneben verteilen, je zwei Ziegenkäse-Kügelchen dazu geben und ab auf den Tisch, damit der Käse nicht abkühlt.

Die Säure des Granatapfelsirups passt dazu wunderbar zur Frucht.

Trinken? Dazu trinkt man Weißwein! Ein Riesling oder auch ein trockener von der Loire kämen mir in den Sinn. Ich hatte einen „Chateau Vignol“, ein Bordeaux aus dem Gebiet Entre-deux-Mers mit herrlicher Frucht.

 

 

Mal was einfaches: Kühlschrank-Reste-Salat mit Orange, Treviso & Avocado

sehr bunter Salat

sehr bunter Salat

Salat? Eigentlich sagt der Kühlschrank Fehlanzeige. Ein Rest Treviso, eine angebrochene Dose Artischocken, etwas Feta und eine halbe Avocado liegen herum, auf der Fensterbank steht auch noch ein Rest Petersilie. Und im Treppenhaus, lag da nicht noch eine Orange?

Passt.

Wir brauchen:

  • Brett und Messer
  • Zitronenpresse
  • eine Salatschüssel

An Zutaten:

  • einen halben Treviso (oder Radicchio)
  • eine Orange
  • ca. 100g Feta
  • eine halbe Avocado, eßreif
  • 2-3 Artischockenherzen (z.B. aus der Dose)
  • eine handvoll gehackte Petersilie
  • Saft von 1 Zitrone
  • 3-4 EL gutes Olivenöl
  • Pfeffer und Salz

Und ab jetzt ganz einfach. Avocado, Treviso und Feta klein schneiden, die Orange schälen (ich mache es mit dem Messer, dann ist auch das weiße Zeug mit ab) und in halbe Scheiben schneiden. Petersilie hacken und Zitrone auspressen.

Alles zusammen in einer Schüssel vermengen, Zitronensaft dazu geben, mit Olivenöl beträufeln und nach Geschmack Pfeffern und salzen.

Nochmal vermengen, fertig.