mal wieder Resterampe: Yufta-Teig-Quiche, die mit Birne besser gewesen wäre …

Yufta-Teig in Auflaufform

Yufta-Teig in Auflaufform

After-Weihnachten. Das ist die Zeit wo derKühlschrank voll von angebissenen oder angeknabberten Resten, angebrochenen Packungen, teilweise Aufgebrauchtem ist. Kurz: Zeit für Küchen-Kreativität!

Wir benötigen an Gerät:

  • eine Auflaufform
  • ein Backpinsel
  • Messer&Brett
  • eine hohe Schüssel
  • einen Schneebesen
bunt belegt

bunt belegt

Und diese Reste verschwinden:

  • 200g Yufta-Teigblätter
  • 2 Eier und ein Eigelb
  • 112 g Creme Fraiche
  • 100 g Gorgonzola
  • 40g Fontina
  • 1/2 Zwiebel
  • 1 gebackene Paprikaschote
  • 12 Scheiben Lardo (oder anderer guter Speck)
  • ein Reststück Butter
  • 5-6 Zweige Thymian
  • Pepe e Sale

    Gorgonzola drüber verteilen

    Gorgonzola drüber verteilen

Die Auflaufform mit Butter ausfetten und dann die Teigblätter so hineinlegen, das sie eine einigermassen dichte Form in der Form ergeben, denn nachher giessen wir ja die Ei-Creme-Fraiche -Masse hinein.

Dann belegen wir den Boden mit Paprika, der in Scheiben geschnittenen Zwiebel, dem in Streifen geschnittenen Lardo und den Thymianblättern und denken einmal kurz darüber nach, das es toll wäre, wenn die halbe Birne nicht verschimmelt gewesen wäre. Die würde hier nämlich perfekt hin passen. Aber keine halbe Birne mehr da, als aufhören zu jammern. Falls ihr das mal nachmacht und eine Birne habt – hinein damit, es kann nur (noch) besser werden!

Sieht aus wie Quiche, schmeckt wie Quiche mit Flammkuchen

Sieht aus wie Quiche, schmeckt wie Quiche mit Flammkuchen

Anschließend verteilen wir den Gorgonzola gleichmässig oben drüber und darauf die in Stücke geschnittene Fontina (oder anderen milden Bergkäse).

In der Schüssel vermengen wir 2 Eier mit der Creme Fraiche und pfeffern und salzen die Masse vorsichtig.

Die Masse kommt nun in die Form, darauf achten, das Ihr sie gleichmäßig verteilt. Mit dem Eigelb und dem Backpinsel bestreichen wir die Teile des Teigs, die nun noch hinaus gucken, dies damit unser Auflauf nicht so blass aus dem Ofen kommt.

Nun die Quiche für etwa 25 Minuten bei 180° Umluft im Ofen geben und schön goldbraun backen.

auf dem Teller: ein Eckstück!

auf dem Teller: ein Eckstück!

Dazu gab es einen Rosé aus dem Paradies, genauer gesagt, einen „Le temps du Rosé“ Cotes Catalanes von der Domaine Montana, der weniger wie Rosé selber (Rosé ist Sommer), sondern mehr nach einem leichten Roten schmeckt. Ein fruchtiger Weißer hätte es hier aber auch getan!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s