mal was klassisches „Salade Lyonnaise“

Salade Lyonnaise - klassisch

Salade Lyonnaise – klassisch

Mann da hatte ich aber vorgestern echt Bock drauf. Ich hatte das zuletzt im Sommer auf der Fahrt gen Frankreich gegessen – leider gibt dieses Internetz ja nicht immer alle Geheimnisse preis. Rezepte gibt es wenige und wenn, dann mit Rucola, Kopfsalat (!!), ohne Speck und mit gekochtem Ei. Fehlt noch, das es einer mit Eissalat probiert hat.

Leute, da lässt der Franzose die Erbfeindschaft wieder aufleben wenn ihr so einen Mist macht.

Ich habe also selber nachgedacht – und bin auf dieses Rezept gekommen, das ich nun in Eingedenken an alle, die sich auf dieselbe Suche begeben wie ich gestern niederschreibe – auch in der Hoffnung auf Versöhnung und Vergebung für all die Sünden, die ich gefunden habe. Nicht etwa das ich denke, das ich der einzige Rezepthüter bin – aber wenn man Rezepte abwandelt, dann bitte nicht unter dem klassischen Namen!

Speck und Zwiebeln

Speck und Zwiebeln

Wir brauchen:

  • Unser Messer
  • zwei Pfannen
  • einen Topf
  • eine kleine Tasse
  • einen Schaumlöffel
  • ein Schraubdeckelglas
  • zwei Teller

Und das kommt rein (für 2 als Vorspeise):

  • ein halber Kopf Frisee- oder Endiviensalat
  • etwa 100g Speck (Lardon, geht auch Bacon)
  • eine große Scharlotte
  • wer mag etwas Petersilie
  • zwei Eier
  • zwei Scheiben Weißbrot
  • etwas Butter
  • eine Knoblauchzehe
  • 4 EL Sonnenblumenöl
  • 3-4 EL Weißwein- oder Apfelessig
  • 1 TL Dijon Senf

    grün

    grün

  • Pfeffer und Salz

Aus Öl, Essig und Senf im Schraubverschlußglas eine Vinaigrette aufschlagen. Salat waschen und in kleine Stücke zupfen oder in 2-3 cm breite Streifen schneiden. Salat auf zwei Tellern verteilen.

Scharlotte schälen und in feine Scheiben schneiden, Speck in Streifen schneiden. Das Brot in 1 cm große Würfel schneiden.

Jetzt den Topf mit Wasser aufstellen und das Wasser zum kochen bringen, sobald es kocht, etwas herunter schalten, so das es sehr heiß bleibt, aber nicht mehr kocht. Beide Pfannen auf den Herd, die eine wird mit der geschälten Knoblauchzehe eingerieben, dann kommt die Butter hinein.

Ab jetzt muss alles fast parallel geschehen: Speck und Scharlotten kräftig anbraten, Brotwürfel zur Butter in die Pfanne und zu Croutons rösten. Die Eier nacheinander aufschlagen, in die Tasse und von dort sachte ins heiße Wasser gleiten lassen. Die Eier brauchen nur 2-3 Minuten, das Eiweiß sollte fest, das Eigelb flüssig bleiben. Vinaigrette über dem Salat verteilen, dann den Speck mit den Scharlottenringen, Croutons und am Ende je ein pochiertes Ei darüber legen (die Eier fischen wir mit dem Schaumlöffel wieder heraus) und sofort essen! Herrlich wie das Fett des Specks, Salat und Eigelb eine geschmackliche Einheit eingehen!

Was trinken wir? Ich hatte was Weißes, einen Quincy aus dem Herzen der Loire.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s